Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Lehnstuhl für innovativen Tüftler

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Lehnstuhl für innovativen Tüftler

Walter Maeder aus Jeuss ist ins hundertste Lebensjahr eingetreten

Mit Jahrgang 1907 ist Walter Maeder der älteste Einwohner von Jeuss. Zu seinem Geburtstag am Freitag erhielt er von Staatsrat Beat Vonlanthen einen Lehnstuhl mit Widmung.

Autor: Von PATRICK HIRSCHI

An der Feier im Alters- und Pflegeheim Galmguet in Jeuss, wo der Jubilar seit einigen Jahren wohnt, stellte Gemeindepräsident Ueli Minder fest, dass noch nie zuvor ein Einwohner von Jeuss ein derart hohes Alter erreicht hatte. Minder erinnerte an die alten Zeiten, als Walter Maeder jeweils im Spätherbst mit seiner fahrbaren Dreschmaschine im Dorf unterwegs war und diese pünktlich um 7 Uhr in Gang setzte.Später habe Maeder umgesattelt auf eine elektrische Maschine. «Er ist die Telefonstange hochgeklettert und hat den Strom von der Leitung angezapft», erzählte der Ammann.

Ein Leben für die Landwirtschaft

Walter Maeder kam am 20. Oktober 1907 in Jeuss zur Welt und wuchs mit zehn Geschwistern in der Schmiede auf. Nach einem zweijährigen Aufenthalt im Welschland arbeitete er als Melker im Heim Galmguet, bevor er mit seinem Bruder Fritz und seiner Schwester Lina den elterlichen Landwirtschaftsbetrieb übernahm.Eigentlich habe sich in dieser Zeit gar nicht so viel verändert, meint Walter Maeder gegenüber den FN. Klar, die Landwirtschaft sei heute motorisiert, «und es gibt weniger Pferde». Doch weil Maeder selber ein begeisterter Tüftler war, konnte er mit der technischen Revolution mühelos Schritt halten.

Auto in Traktor verwandelt

Staatsrat Beat Vonlanthen gratulierte dem Jubilaren und erzählte, dass er vernommen habe, wie Walter Maeder einst aus einem Auto einen Traktor gebastelt habe. «Heute würde man das Innovation nennen», sagte der Baudirektor.Besonders beeindruckt zeigte sich Vonlanthen vom Umstand, dass Walter Maeder ab dem 55. Lebensjahr als Aushilfe in der Micarna in Courtepin gearbeitet hatte – und zwar bis 75. «Damit würden sie Pascal Couchepin als ideales Beispiel dienen. Der möchte ja das Rentenalter auf 67 Jahre erhöhen», so Vonlanthen.

Mehr zum Thema