leichtathletik 18.06.2019

David Naki hat gut lachen

An den Freiburger Einzelmeisterschaften der Leichtathleten vom Samstag in Düdingen stand der Nachwuchs im Fokus. Dabei setzte Lokalmatador David Naki mit zwei persönlichen Bestzeiten ein Ausrufezeichen.

11,00 Sekunden über 100 Meter und 14,29  Sekunden über 110 Meter Hürden – David Naki lief an den Freiburger Meisterschaften in Düdingen vom Samstag in der U18-Kategorie gleich zweimal eine neue persönliche Bestzeit (PB). «Über die 100 Meter war das sicher mein Ziel. Mit ­Jérémy Valnet hatte ich Konkurrenz», sagt der 17-Jährige vom TSV Düdingen. Nachdem er in seinem Vorlauf seine bisherige PB (11,10) egalisiert hatte, schrammte er im Final nur hauchdünn an einer 10er-Zeit vorbei. «Dennoch sind elf Sekunden auch eine schöne Zeit.» Nicht erwartet hat Naki die PB über die kurze Hürdendistanz. «Ich lief alleine und rechnete mit einer Zeit von 14,40 oder 14,50.»

Umso zufriedener ist der talentierte Freiburger mit seiner Leistung, die ihn morgen beim Abendmeeting in Thun guten Mutes über die gleiche Distanz starten lässt. Gewinnt Naki, sollte er die Qualifikation für das Europäische Olympische Jugendfestival (EYOF) vom ­Juli in Baku (AZE) in der Tasche haben.

Endlich Gold

Für den Schüler des Kollegiums St. Michael wäre es der zweite internationale Wettkampf nach der U18-EM vom letzten Jahr. «Das hat mir damals ein paar Türen geöffnet», erklärt Naki, der über die 400 Meter Hürden eine Bestzeit von 53,86 Sekunden (84 cm) beziehungsweise 54,56 Sekunden hält. «Mein Schwerpunkt liegt auf dem Hürdensprint, aber sicher auch auf dem Sprint über die 200 Meter.» Trotz der neuen PB in Düdingen hat der Sprint über die 100 Meter aktuell keine Priorität. «Aber natürlich ist der Sprint eine gute Basis für den Topspeed, den man überall benötigt.»

Sein Trainingsvolumen hat Naki im Vergleich zum Vorjahr leicht erhöht. Aktuell trainiert er bis zu sechsmal à zwei Stunden in der Woche. Damit soll sichergestellt werden, dass er im September bei den nationalen Nachwuchsmeisterschaften in seiner Heimanlage im Leimacker endlich eine goldene Auszeichnung seinem Palmarès hinzufügen kann. «Bisher habe ich an Schweizer Meisterschaften sechs Silber- und eine Bronzemedaille gewonnen. Das will ich in diesem Jahr unbedingt ändern.»

Raemy räumt ab

Weil das Feld der Aktiven an den Freiburger Meisterschaften in Düdingen aufgrund der fehlenden Breite überschaubar gewesen ist, konnten neben Naki weitere Nachwuchsathleten das Interesse auf sich ziehen – beispielsweise Luca Raemy (TSV Düdingen). In der U16-Kategorie holte er sich gleich sechs Podestplätze, im Hoch- und Weitsprung sowie in den Wurfdisziplinen Kugel und Diskus sicherte er sich den ersten Platz.

Bei den Frauen sorgte Marine Egger (U20) für das herausragende Resultat. Die Sprinterin des CA Freiburg lief die 100 Meter in einer Zeit von 12,04 Sekunden und verwies damit im Kampf um die Medaillen Daniela Klaus (AT Rechthalten) und Silja Catillaz (TSV Düdingen) auf die Plätze.

«Mein Schwerpunkt liegt auf dem ­Hürdensprint, aber sicher auch auf dem Sprint über die 200  Meter.»

David Naki

Leichtathlet