Leichtathletik 09.05.2018

Der Murtenlauf gönnt sich einen neuen Auftritt

Neue Kommunikationsfirma, neues Erscheinungsbild mit neuem Logo und eine neue Disziplin: Im Hinblick auf die 85. Ausgabe im Oktober haben sich die Organisatoren des Murtenlaufs für einen Relaunch entschieden.

«Der halbrunde Jubiläumslauf ist der richtige Moment, um in einem neuen Look daherzukommen – natürlich ohne die historische Komponente zu vernachlässigen», sagte OK-Präsident Daniel Lehmann gestern, als den Medien der neue Auftritt des Murtenlaufs präsentiert wurde.

Neuer Co-Hauptsponsor

Aus diesem Grund schrieben die Organisatoren einen Ideen-Wettbewerb für ein neues Logo und ein Plakat für die kommende Ausgabe aus. Den Zuschlag erhielt schliesslich die Kreativ-Agentur «by the way studio», die über Büros in Freiburg und Bern verfügt. Die Agentur ist in der regionalen Sportwelt fest verankert und betreut beispielsweise auch den Eishockey-Club Freiburg-Gottéron.

Das neue Logo (im Bild) zeigt einen Läufer mit einem Lindenzweig in der Hand. Dieser Lindenzweig, der vor dem Ziel jeweils den Siegern in die Hand gedrückt wird, erinnert an die geschichtlichen Ursprünge des Gedenklaufs. Inspirieren liess sich die Agentur von einem Bild, das Tadesse Abraham beim Zieleinlauf vor zahlreichen Zuschauern zeigt, wie Klaus Peter Mager von «by the way studio» erklärte. «Das Bild zeigt die drei Bereiche, die wir im Logo vereinen wollten: Tradition, Popularität und Sport.» Farblich wird das Logo die Farben des jeweiligen Plakats tragen. In Sachen Kommunikation werde die zweisprachige Agentur darauf achten, vermehrt das deutschsprachige Publikum anzusprechen, führte Mager weiter aus. In der Vergangenheit sei etwa in den sozialen Medien fast ausschliesslich auf Französisch kommuniziert worden.

Dass die Organisatoren ihrer Veranstaltung eine Verjüngungskur gönnen, hat auch damit zu tun, dass der Murtenlauf ab diesem Jahr wieder über zwei Co-Hauptsponsoren verfügt. Nachdem vor drei Jahren die UBS ausstieg, war die Migros zuletzt alleiniger Hauptsponsor. Nun hat der Murtenlauf mit der Versicherung Generali, die in der ganzen Schweiz vermehrt bei Volksläufen präsent sein will, wieder einen zweiten Hauptsponsor gefunden. «Das gibt uns ein bisschen Luft und einen neuen Schub, um nicht in Stillstand zu verharren», sagte Murtenlauf-Direktor Laurent Meuwly.

Neuer Staffellauf

Eine Neuerung wird es 2018 auch beim Lauf selber geben. Es ist eine gute Nachricht für all jene, denen die Strecke von 17,17 Kilometern schlicht zu lang ist: Beim Staffellauf können sich zwei Läufer in diesem Jahr die Strecke nämlich teilen. Der Erste läuft von Murten nach Courtepin, übergibt dort das Armband seinem Partner, der die restliche Distanz bis nach Freiburg zurücklegt. «Es ist eine Spezialdisziplin für den 85. Geburtstag. Sollte sie sich bewähren, werden wir sie jedoch fix einführen», so Meuwly. Für die erste Ausgabe wäre er mit rund 100 Teams, also 200 Läufern, durchaus zufrieden. Insgesamt geht der Direktor davon aus, dass in Sachen Teilnehmer die aufsteigende Tendenz der letzten Jahre auch in diesem Jahr bestehen bleibt. «Ich kann mir gut vorstellen, dass wir der Fünfzehntausender-Grenze 2018 nahe kommen werden.»