Leichtathletik 26.03.2019

Fünfter Sieg von Christian Mathys

Die führenden Christian Mathys (l.) und Chengere Tolossa werden von Jari Piller verfolgt.
Swiss-Pilot Christian Mathys war beim Bösingen-Waldlauf der Überflieger. Der 31-Jährige aus Bülach siegte mit grossem Vorsprung auf Jari Piller (TSV Düdingen). Beste Freiburgerin war Regula Zahno.

Wie gewohnt zischte Christian Mathys am Sonntag ab wie die Feuerwehr und hatte bereits beim Goldsprint nach sechs Kilometern einen Vorsprung von über 500  Metern herausgelaufen. Dann nahm er den Fuss etwas vom Gaspedal, lief aber immer noch mit einem Vorsprung von rund 400 Metern ins Ziel ein. Den seit 30 Jahren bestehenden Streckenrekord von Eticha Tefaye (36:46) konnte Mathys aber auch diesmal nicht brechen, obwohl die Bedingungen ideal waren. Mit 38:38 Minuten lag er knapp zwei Minuten über der Bestzeit. «Ich liebe den Waldlauf Bösingen. Das war mein erster Sieg in diesem Jahr», freute sich Mathys. Im letzten Jahr hatte er neben dem Bösinger den Halbmarathon auf das Stockhorn und die Berglauf-Meisterschaften gewonnen, zudem war er bei den Berglauf-Europameisterschaften in Nordmazedonien Sechster geworden.

Für seinen Erfolg trainiert Mathys täglich zweimal je eine Stunde, wenn er nicht als Pilot unterwegs ist. Saisonhöhepunkt wird für ihn der Bergmarathon in Portugal vom 8. Juni mit einer Steigung von 2,22 Kilometern sein.

Jari Piller überzeugend

Hinter Mathys lief Jari Piller (TSV Düdingen) nach 39:05 Minuten als Zweiter ins Ziel ein. Der Freiburger Gymnasiallehrer konnte in der zweiten Rennhälfte Chengere Tolossa aus Epalinges überholen und den anfangs grossen Rückstand auf Mathys deutlich reduzieren. So blieb er als zweiter Läufer unter der 40-Minuten-Grenze.

Vor einer Woche hatte Piller beim strengen Kerzerslauf den 15. Rang belegt. Im Gegensatz zu den meisten anderen Läufern machte ihm die Hitze am Sonntag nichts aus. «Das war auf jeden Fall besser als die Kälte und der Regen vor Jahresfrist», sagte Piller.

Eine starke Leistung zeigte auch Adrian Jenny. Mit seinem vierten Rang in der Gesamtrangliste sorgte der 40-jährige Düdinger für eine saftige Überraschung, denn er siegte zusätzlich in seiner Alterskategorie. «Der Bösinger Waldlauf hat mir heuer grossen Spass gemacht. Nach dem Goldsprint gelang es mir, mich bei den beiden Weltklasseläuferinnen aus Äthiopien anzuhängen und beide im Zielsprint zu besiegen.» Mit seinem vierten Platz gelang es Jenny, sich für seine eher durchzogene Leistung vor einer Woche beim Kerzerslauf (31.) zu rehabilitieren.

Regula Zahno in alter Frische

Bei den Frauen gab es den erwarteten äthiopischen Sieg durch die 24-jährige Gezahevn Messeret. In 41:20 Minuten pulverisierte sie den bisherigen Streckenrekord um eine ganze Minute.

Hinter der zweitplatzierten Israelin Silas Geletu (42:04) lief die 12-fache Siegerin Regula Zahno aus Rechhalten mit viereinhalb Minuten Rückstand als Dritte ins Ziel ein. Die Senslerin war mit ihrem Lauf sehr zufrieden, obwohl sie rund einen Kilometer auf die vor ihr Klassierten verloren hatte. «Da ich zuletzt wenig Läufe bestritten habe, konnte ich das Tempo der beiden nicht mithalten. Immerhin war ich beim Kerzerslauf vor Wochenfrist bester Freiburgerin.» Weiter verriet die bereits 48-jährige Siegerin bei den Frauen F40, dass sie weniger Läufe bestreiten werde, denn die Gesundheit ginge vor. Fest geplant sei bis jetzt noch der Heitenried-Lauf.

Die Kategorie Frauen F30 endete mit dem Sieg von Teres Heimlicher (LAT Sense), die ihren Vorjahreserfolg wiederholen konnte. Total haben 320  Personen den 45. Bösingen-Waldlauf absolviert.