Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Line Dutoit Choffet erhält kantonales Stipendium

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Freiburger Keramikerin Line Dutoit Choffet erhält das diesjährige Stipendium des Staates Freiburg für das Schaffen im Bereich der bildenden Künste. Dies teilt die Direktion für Erziehung, Kultur und Sport mit. Das Stipendium ist mit 15 000 Franken dotiert und soll der Künstlerin die Realisierung einer Arbeit mit dem Titel «Ce n’est qu’un au revoir» (Das ist kein Abschied für immer) ermöglichen. Bei dem Werk handelt es sich um eine Lichtinstallation aus dünnen Porzellanbildern, die von hinten beleuchtet werden, sogenannten Lithophanien.

Metapher für das Aussterben

Diese Kunst-Technik, die im Mittelpunkt des Schaffens von Line Dutoit Choffet steht, eignet sich besonders gut, um Themen rund um die Vergänglichkeit umzusetzen. Die Künstlerin will sich in diesem Fall mit Tieren und Pflanzen befassen, die im letzten Jahrhundert im Kanton Freiburg verschwunden sind. Mit lichtdurchlässigen Zeichnungen dieser Tier- und Pflanzenarten, die in der Installation langsam verblassen werden, will die 41-Jährige eine Metapher für das stille Aussterben dieser Arten schaffen. Für das Projekt, das Kunst und Wissenschaft vereint, wird sie mit dem Biologen Jérôme Gremaud zusammenarbeiten. Die Installation soll im Sommer 2021 im Naturhistorischen Museum Freiburg ausgestellt werden.

Das Stipendium für das Schaffen im Bereich der bildenden Künste gibt es seit 2019. Es richtet sich an professionelle Künstlerinnen und Künstler, die im Kanton Freiburg wohnhaft und tätig sind. Die nächste Ausschreibung findet im Sommer 2021 statt.

cs

 

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema