Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Martigny – Freiburg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nach den zwei Heimniederlagen in Folge tritt der FC Freiburg heute Mittwochabend auswärts in Martigny an. Es geht um eine Wiedergutmachung nach den zuletzt eher schwachen Auftritten. Ob dies allerdings im Unterwallis gelingen wird, hängt auch von der Einstellung und dem aufstrebenden Gegner ab.

Die beiden letzten Auftritte der Freiburger vor heimischem Publikum waren nicht gerade berauschend. Vielleicht spielt man nun auswärts ohne Belastung besser, wie dies beim letzten Erfolg bei Stade Lausanne der Fall war.
Trainer Philippe Perret war am Samstag nicht gerade erfreut, und er erwartet nun eine Reaktion: «Irgendwie dachten die Spieler, es laufe gegen Vevey alles einfach. Daher wurde der Gegner nicht wirklich respektiert, und schon erhielten wir die Quittung dafür. Dies muss sich unbedingt ändern, denn sonst sind wir nur noch Mittelmass. Deshalb erwarte ich heute Abend bereits eine positive Reaktion.» Dem FCF-Trainer fehlt der gesperrte Murith. Zudem ist der Einsatz der angeschlagenen Fragnière und Helsen fraglich, ebenso ist ungewiss, ob der sich in der RS befindende Schneuwly frei bekommt.
Martigny war lange Zeit in der abstiegsgefährdeten Zone klassiert. Doch nach einem Aufbäumen sind die Walliser jetzt nur noch einen Punkt hinter dem FCF zurück. Die Mannschaft von Trainer Christophe Moulin scheint in Form zu sein, besiegte man doch am Wochenende Servette U21.
Spielbeginn in Martigny: heute Mittwoch um 20.00 Uhr.

Mehr zum Thema