Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Matchball für die Power Cats

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der 3:0-Sieg von Volley Düdingen im ersten Playoff-Viertelfinalspiel gegen Lugano war eine einseitige Angelegenheit. Nach nur 64 Spielminuten hatten die Power Cats das 25:9, 25:17, 25:18 unter Dach und Fach. Damit bietet sich ihnen heute (17.15 Uhr, Leimacker) eine erste Gelegenheit, die «Best-of-3»-Serie zu ihren Gunsten zu entscheiden. «Die Stimmung im Team ist super», sagte Düdingens Trainer Dario Bettello gestern Abend. «Wir haben diese Woche gut trainiert. Alle Spielerinnen sind fit und bereit für das zweite Duell.»

Peit als Luganos Hoffnungsträgerin

Die Power Cats wollen auch heute ihrem Erfolgsrezept gegen die Tessinerinnen treu bleiben: Druck erzeugen mit dem Aufschlag, eine gute Blockarbeit und schnell ausgeführte Angriffe. «Wir haben zuletzt noch einige Varianten im Service geübt. Es gibt aber nicht viel, das wir ändern müssen», sagt Bettello. «Wir haben alle Vorteile auf unserer Seite. Lugano muss versuchen, Lösungen zu finden und uns zu überraschen.»

Eine Überraschung hofft Lugano dank Nette Peit zu schaffen. Die estländische Aussenangreiferin spielte in der Qualifikation für Köniz, war Topskorerin des Berner Teams, und wechselte kurz vor den Playoffs ins Tessin. Mit dem Engagement der 26-Jährigen machte Lugano deutlich, dass auch es in dieser Saison noch Ambitionen hegt. Dass Peit ausserhalb des offiziellen Transferfensters den Verein wechseln konnte, war möglich, weil Köniz wegen eines Lizenzentzugs nicht an den Playoffs teilnehmen darf. Gleichzeitig hat Lugano seinen Medical Joker genutzt, was ihm ausnahmsweise erlaubt, auch nach Transferschluss einen Ersatz für eine langzeitverletzte Spielerin zu verpflichten.

Im ersten Viertelfinalspiel hat Peit dem Spiel der Luganesinnen den Stempel (noch) nicht aufdrücken können. Mit sieben Skorerpunkten war sie dennoch beste Skorerin ihres Teams. «Sie war erst kurz vor dem Spiel zu Lugano gestossen, weshalb die Abstimmung mit ihren neuen Teamkolleginnen nicht optimal klappte», erklärte Bettello. «Das wird nun sicherlich anders aussehen. Peit ist eine gute Angreiferin, und wir werden uns etwas mehr um sie kümmern müssen. Im Block müssen wir bereit sein und dürfen uns nicht überraschen lassen.» Dennoch ist Bettello überzeugt, dass sein Team das Spiel gewinnen kann. «Wenn wir den Gegner nicht unterschätzen und unsere gewohnte Leistung abrufen, dann packen wir Lugano.»

Rekordmarke von Harbin

Sollte Düdingen wider Erwarten den Sack heute nicht zumachen können, dann würde es morgen (16.30 Uhr) in Düdingen zum entscheidenden dritten Duell kommen. «Das wollen wir um jeden Preis vermeiden», sagte Bettello. «Wir wollen die Halbfinalqualifikation so schnell wie möglich ins Trockene bringen.»

Das erste Halbfinalspiel findet am Mittwoch, 4. April statt. Dort würden die Power Cats aller Voraussicht nach auf Sm’Aesch-Pfeffingen treffen und als Schlechterklassierte der Qualifikation in der «Best-of-3»-Serie zuerst ein Heimspiel austragen.

Mehr zum Thema