Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Mehr Platz für Administration

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Das Innere des Gurwolfer Gemeindehauses wird umgestaltet

Das Gemeindehaus von Gurwolf (Courgevaux) besteht seit 20 Jahren. Es bietet Platz für 700 Personen. Neben der Gemeindeverwaltung ist auch die Schule darin untergebracht. Hinzu kommen noch vier Wohnungen.

Nun soll aber für die Gemeindeadministration mehr Platz entstehen. Die Gemeindeversammlung hat dafür im Herbst letzten Jahres einen Kredit von 250 000 Franken gesprochen.

Je mehr Anforderungen,
umso mehr Raum wird benötigt

Das Projekt ist zurzeit bei der Gemeinde zur Einsichtnahme aufgelegt. Neben der Renovation und der Umgestaltung sind auch zwei provisorische Pavillons für die Übergangsphase vorgesehen.

«Geplant ist, dass eine Wohnung aufgehoben wird», erklärt Gemeinderat Michel Jacquat. «Somit wird der Platz für die Administration verdoppelt.» Dies sei dringend notwendig geworden.Die Räume benötigen eine «Frischzellenkur». «Die Bürger haben Anrecht auf eine gewisse Diskretion», fährt Jacquat fort. «Die Gemeinden haben neue Aufgaben erhalten, deshalb braucht es auch einen Verwaltungsapparat mit entsprechendem Raum.»

Ausweichen in Pavillons

Durch die Neueinteilung entstehen zwei Verwaltungsbüros, dazu eines für den Gemeinderat sowie eine Rezeption und ein Sitzungszimmer. Die Arbeiten beginnen in eineinhalb bis zwei Monaten. Zuvor muss die Administration in zwei Pavillons umziehen, die im Juni fertiggestellt sein sollten.

Kaum äusserliche Veränderungen

Mit dem Projekt beauftragt wurde das Architekturbüro «PEC Planification et construction SA» in Courtepin. Die Ausschreibungen der Arbeiten seien noch nicht gemacht, lässt das Büro verlauten.

Philippe Wicht, Architekt des Unternehmens, hält fest, dass das Gebäude äusserlich kaum eine Änderung erfahren wird – ausser dem Einbau eines zusätzlichen Fensters in eine Fassade.
Im Innern werden unter anderem der Boden neu gemacht, Kabel für die Informatik gezogen sowie Verbindungstüren eingerichtet.

Mehr zum Thema