Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Mehr Strassenlampen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Gemeindeversammlung Münchenwiler

Autor: Von MARTINA SOCHIN

Der an der Gemeindeversammlung traktandierte Rahmenkredit für eine Erweiterung der Strassenbeleuchtung in Münchenwiler wurde nicht von allen gutgeheissen. Wie Martin Schmid vom Gemeinderat erklärte, ist der Ausbau der Strassenbeleuchtung schon lange ein Wunsch der Bevölkerung. «In manchen Ecken in Münchenwiler ist es sehr düster», veranschaulichte er an der Gemeindeversammlung die Problematik. Und mit den neuen Lampen könne die Verkehrssicherheit erhöht werden.

Doch nicht alle Anwohner waren seiner Meinung: «Dann ist es ja in der Nacht gleich hell wie am Tag», war ein Einwand, den ein Anwohner vorbrachte. Schmid versuchte Skeptiker damit zu beruhigen, dass orange Lampen eingesetzt würden, die nicht so störend seien wie weisse. Der Kredit von 30000 Franken für zwölf neue Lampen wurde schlussendlich von der Gemeindeversammlung genehmigt.

Gemeinschaftsgrab
wird eingerichtet

Keinen Anlass zur Diskussion gab hingegen die abgeschlossene Landumlegung in der Gemeinde. Nach der Umlegung besitzt die Gemeinde Münchenwiler noch 10000 Quadratmeter landwirtschaftlich nutzbares Land. Da man früher mit der Verpachtung von Land keine guten Erfahrungen gemacht habe, möchte die Gemeinde dieses nun an den Meistbietenden verkaufen. Der Gemeindeversammlung. stimmte zu.

Änderungen gibt es auch im Friedhofsreglement. Auf Wunsch der Bevölkerung wird ein Gemeinschaftsgrab eingerichtet, das von der Gemeinde unterhalten wird. Die unentgeltliche Bestattung wird im neuen Reglement aufgehoben. Trotz den neuen Gebühren für eine Bestattung werde der Friedhof aber weiterhin allen zur Verfügung stehen, versicherte Gemeinderat Peter Santschi.
Gemeindepräsident Jakob Schluep kann sich über ein kleiner werdendes Defizit freuen. Wie er erläutert, würden die Hauptausgaben vor allem die Bildung und das Sozialwesen betreffen. Für das Jahr 2004 wird von der Gemeindeversammlung ein Verlust von 23000 Franken budgetiert. Die Höhe der Steueranlage, des Liegenschaftssteueransatzes sowie der Hundetaxe wird beibehalten.
Die Änderung des Gebührenreglementes bezüglich Feuerungskontrolle, die Totalrevision des Organisationsreglementes des Betagtenzentrums Laupen sowie die Teilrevision des Organisationsreglementes des Gemeindeverbandes Spital Aarberg wurden von den 37 Stimmberechtigten genehmigt.

Ebenso wurden die Anwesenden darauf aufmerksam gemacht, dass die Gemeinde in den nächsten Monaten die Strassen mit Strassenschildern versehen wird.

Mehr zum Thema