Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Memme Walujew, ich warte…

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: frank stettler

Boxen ist nicht jedermanns (und schon gar nicht jederfraus) Sache. Ich finde die faire Auseinandersetzung Mann gegen Mann faszinierend. Im Ring kann der Gegner nicht wie in so manch anderen Sportarten heimlich attackiert werden. Alles ist öffentlich, jeder Tiefschlag im Fokus. Und dennoch gibt es wohl keine so skandalumwitterte Sportart wie den Faustkampf.

Wer erinnert sich nicht an Beisser «Hannibal Lecter» Mike Tyson, der Evander Holyfield ein Stück vom rechten Ohr abbiss und es auf den Ringboden spuckte. Kleine Randnotiz: Oliver Kahn knabberte Jahre später in Dracula-Manier am Hals von Dortmunds Heiko Herrlich. Es blieb allerdings bei dieser eher sinnlichen Annäherung. Merke: Kahn war eben nur ein Fussballer … Zurück zum Thema. Als Wladimir Klitschko im WM-Kampf Lamon Brewster unterlag, behauptete er, ihm seien vor dem Kampf K.o.-Tropfen verabreicht worden. Der Fall wurde nie aufgeklärt, weil die Blutproben des Ukrainers auf mysteriöse Weise verschwanden. Agenten Fox Mulder und Dana Scully, übernehmen sie! Auch die Ringrichter leben gefährlich. 1952 haute Peter «de Aap» Müller Schiedsrichter Max Pippow um – der gute Müller fühlte sich verschaukelt … Deshalb ist Boxen Unterhaltung pur. Alles ist möglich. Ein Lucky Punch und der Underdog triumphiert. Nun gut, eigentlich ist dies auch so ziemlich die einzige Chance des Herausforderers. Die Punkterichter erledigen ihre Arbeit noch so gerne im Sinne des Titelverteidigers. Wer verzichtet schon freiwillig auf Sonne, Strand und Frauen…

Am Wochenende gab es übrigens erneut einen kleinen Skandal. Der WBA-Titelkampf zwischen Koloss Nikolai Walujew und Ruslan Tschagajew wurde abgesagt. Der Grund: bei Tschagajew wurden Spurenelemente von Hepatitis B nachgewiesen. Mit einer Schutzimpfung binnen 24 Stunden nach dem Kampf hätte für Walujew keine Ansteckungsgefahr bestanden. Doch er liess den Kampf platzen. Tschagajew-Promotor Hans-Peter Kohl spottete: «Walujew ist der größte und schwerste Boxer der Welt, aber auch der grösste Feigling. Er hat Angst vor einem kleinen Piekser bei der Impfung?» Recht hat er. Ich setzte noch einen drauf: Walujew ist ne Memme, ein Hosenscheisser, ein Warmduscher. Wir sehen uns im Ring, du Weichspüler! Wer jetzt glaubt, ich sei grössenwahnsinnig – eine Ausrede für mein Nichterscheinen ist natürlich schon parat. Sie lautet in etwa so: Irgendjemand hat mir LSD in den Salat getan. Ich bin so high, ich kann heute nicht boxen… Fehlen also nur noch der Punch und 20 kg Muskelmasse zum richtigen Boxer.

Mehr zum Thema