Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Mit blauem Auge davongekommen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Mit blauem Auge davongekommen

Unihockey Männer NLB – Remis für Sense in Verlängerung

Sense gibt weiter Punkte ab im Kampf um den ersten Rang. Beim Strichkandidaten Bülach Floorball kamen die Sensler mit einem blauen Auge davon und konnten vier Sekunden vor Schluss das 5:5 erzielen.

Das Spiel war ein Abbild dessen, was die Sensler noch vor Wochenfrist gegen Jona ablieferten. In den ersten 40 Minuten waren die Freiburger zu wenig aggressiv und hatten Mühe mit dem Spielsystem des Gegners. Im letzten Drittel kämpfte sich die Truppe von Brügger/Poffet wieder zurück und nach einer beherzten Leistung und etwas Glück konnte schlussendlich ein verdienter Punkt mit nach Hause genommen werden.

Nach zwei Dritteln stand es in der Kasernenhalle in Bülach 4:1 für die Heimischen. Diese Führung war keinesfalls unverdient, wenn auch zwei Tore der Gastgeber eher glücklich zustande kamen. Aber auch das Tor der Sensler war von Glück geprägt, stocherte Wälchli Ch. doch den Ball in Überzahl hinter die Linie. Bis dahin hatten die Sensler einige Mühe mit dem Gegner Bülach Floorball und auch mit dem speziellen Hallenboden. An den Banden verlor man viele Zweikämpfe und wenn einmal einer gewonnen wurde, verlor man den Ball mit der nächsten Aktion gleich wieder.
Für die letzten 20 Minuten brachten die Trainer von Sense die Reservisten und spielten nur noch mit zwei kompletten Linien. Sense machte jetzt mehr Druck und kam auch zu guten Abschlüssen. Zum Schluss der Partie war aufgrund von sehr vielen Strafen kein Spielfluss mehr zu sehen, weil sich abwechselnd beide Mannschaften im Powerplay üben durften und dies obwohl das Spiel nie hart oder unfair war. In einem solchen Powerplay erzielte Fasel den Anschlusstreffer zum 4:2, und nur kurz darauf zog Hayoz nach schöner Vorarbeit von Delaquis alleine auf den Torhüter und versenkte den Ball souverän. Bülach erhöhte in der 52. Minute mit einem Mann mehr auf dem Feld auf 5:3 und es sah nicht gut aus für Sense.

Doch das Glück war auch dieses Wochenende auf Seiten der Sensler. Ruch gelang in Unterzahl der Anschlusstreffer und vier Sekunden vor Schluss versenkte Haymoz einen direkten Freistoss von der Mittellinie. Auch in der Verlängerung blieb es beim Remis. mw

Bülach – Sense Tafers 5:5 n. V.
(1:0, 3:1, 1:4, 0:0)

Kasernenhalle Bülach. 63 Zuschauer. SR: Siegfried/Ruh. Tore: 2. Dudler (Harlacher) 1:0; 24. Meier (Ausschluss Hayoz) 2:0; 28. Wälchli Ch. (Fasel / Ausschluss Schaer) 2:1; 32. Koller P. 3:1; 40. Bachmann (Dudler) 4:1; 48. Fasel (Schorno / Ausschluss Thommen) 4:2; 49. Hayoz (Delaquis) 4:3; 52. Wyser (Dietrich / Ausschluss Nesmerak) 5:3; 56. Ruch (Hayoz / Auschluss Aebischer!) 5:4; 60. (59.56) Haymoz (Sense ohne Torhüter) 5:5
Sense: Gauch; Nesmerak, Wälchli Ch.; Ruch, Wälchli M.; Brügger, Haymoz; Delaquis, Fasel, Hayoz; Jungo, Andrey, Kaeser; Roulin, Schwaller, Schorno; Kaeser D., Aebischer, Buchs
Strafen: Sense 6×2 Min., Bülach 5×2 Min. Bemerkungen: 48:36 Timeout Bülach; 59:09 Timeout Sense. – Sense ohne Overney (nicht eingesetzt).

Mehr zum Thema