Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Mit einem gewissen Druck

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Mit einem gewissen Druck

Olympic mit dem ersten Auftritt zuhause gegen Nyon

Zwei Wochen ohne Ernstkampf sind lang. Nach dem Startsieg der Freiburger in Boncourt darf heute Samstag die Leyrolles-Truppe erstmals in der neuen Saison zuhause vor eigenem Publikum ran. Man darf gespannt sein, ob Olympic an die gute Leistung im Jura anknüpfen kann.

Die Konstellation von elf Teams in der Nationalliga A führt dazu, dass an jedem Wochenende eine Mannschaft spielfrei ist. Vergangene Woche traf es die Freiburger, die erst einen Match absolviert haben. Trainer Leyrolles ist überzeugt, dass es kein Spaziergang wird. «Nyon ist ein unberechenbarer Gegner. Wir haben in der Vorbereitung zwar einmal gegen dieses Team gespielt, aber eine Freundschaftspartie ist immer anders zu bewerten. Unser heutiger Gegner ist physisch stark einzustufen. Einem Sieg im Startspiel gegen Meyrin folgte die erwartete Niederlage gegen die starken Starwings. Deshalb sind wir gewarnt und dürfen nicht überhastet an die Aufgabe herangehen.»Vor diesem ersten Auftritt in der eigenen Halle hat Damien Leyrolles auch einige Erwartungen an sein Team. «Klar, auf den Schultern lastet ein gewisser Druck. Wollen wir unsere Ambitionen bestätigen, müssen wir die Heimspiele gewinnen, vor allem das erste. Ziel ist ein Sieg, denn so kann meine Truppe beste Werbung machen. Wir brauchen ein fanatisches Publikum im Rücken.»

Gespannt auf Mrazek

Gespannt ist man an der Saane auch auf Rückkehrer Harold Mrazek. Jeder denkt gerne an die Erfolge zurück, die nicht zuletzt dank ihm errungen werden konnten. Das beste Eigengewächs, das Freiburg im Basketball je hervorgebracht hat, zeigte bereits zum Saisonauftakt, was in ihm steckt. Gerade heute aber wird er alles geben, um die Euphorie wieder aufleben zu lassen. Der Traum nach einem weiteren Titel in Freiburg ist gross. Deshalb soll heute auch ein Sieg her. Das wären zwei weitere Punkte auf dem langen Weg zum Ziel.Die gesamte Mannschaft ist heiss auf dieses erste Heimspiel. Die «Neuen» wollen zeigen, was in ihnen steckt, die «Alten» beweisen, dass man sie zurecht bei Olympic behalten hat. Trainer Leyrolles plagen momentan keine Verletzungssorgen und er kann aus dem Vollen schöpfen. Es ist zu hoffen, dass die Freiburger Basketballfans zahlreich erscheinen und so Olympic vor einem vollen Haus ins Spiel steigen kann.Spielbeginn heute Samstag um 17.30 Uhr in der Heilig-Kreuz-Halle. bb

Mehr zum Thema