Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Mit veränderter Taktik zu fünf Punkten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Mit veränderter Taktik zu fünf Punkten

Fussball Challenge League: Bulle gewinnt auch 3. Auswärtsspiel in La Chaux-de-Fonds

Der 2:1-Sieg des FC Bulle gestern Abend in La Chaux-de-Fonds brachte dem Aufsteiger erneut fünf Punkte aufs Konto. Ebe und Völin nutzten nur gerade zwei aus einem Dutzend Chancen. La Chaux-de-Fonds wartet seinerseits weiterhin auf seinen ersten Heimzähler.

Von KURT MING

Vielleicht macht Bulle jetzt beim Verband ein Gesuch, in Zukunft nur noch auswärts zu spielen! Drei Auswärtsbegegnungen, drei Siege, und zum zweiten Mal in dieser Saison zwei Bonuspunkte aus diesem Grund. Nach den beiden leichten Rückschlägen hat der FC Bulle in der früheren Uhrenmetropole reagiert. 12:2 lautete am Schluss das Chancenverhältnis für die Gäste. So gesehen waren die Neuenburger mit dem 2:1 noch gut bedient.

Klar dass La Chaux-de-Fonds-Trainer Manuel Cano von der schwachen Vorstellung seiner Boys masslos enttäuscht war. Vom mehrfachen Schweizer Meister der 60er Jahre ist nur noch eine blasse Kopie übriggeblieben. Das Weitschusstor von Murat Yesil zehn Minuten nach der Pause war praktisch der einzige Lichtblick im Spiel der Gelben, die gegen das viel aggressivere Bulle eigentlich nie den Hauch einer Chance hatten.

Pluspunkt Abwehr

Bulle-Coach Steve Guillod nahm für diesen wichtigen Match in seiner Aufstellung und in der Taktik (5-4-1) einige Wechsel vor, die sich am Ende auszahlen sollten. Mit dem Eintritt der beiden jungen und schnellen Verdon und F. Bytyqi hatte der Sieger im Mittelfeld bis zum Schluss ein ständiges Übergewicht. Und das Dutzend Chancen zeigte doch deutlich auf, welch Offensivpotenzial im Greyerzer Team steckt. «Nur schade, dass wir einmal mehr aus den vielen Möglichkeiten viel zu wenig Tore geschossen haben. Und deshalb mussten wir nach dem Ausgleich sogar ein paar Minuten um den mehr als verdienten Sieg bangen», sah der Chef das einzige Manko, einer sonst starken Vorstellung. Vorweg die Abwehr um das Duo Martin/Murith gehörte an diesem lauwarmen Sommerabend im altehrwürdigen Charrière-Stadion zu den Pluspunkten bei den Rotweissen.

Mit diesem Sieg hat der FC Bulle einen gewaltigen Schritt in der Tabelle nach vorne getan. «Die fünf Punkte sind ein logischer Lohn für das bessere Team in den beiden Partien», zieht Guillod das Fazit in diesem Vergleich mit Mitaufsteiger La Chaux-de-Fonds. Ohne ein grosser Prognostiker zu sein, muss man jedoch sagen, dass der gestrige Gegner wohl bis zum Saisonschluss um den Ligaerhalt zittern wird.
La Chaux-de-Fonds – Bulle 1:2 (0:1)

Charrière. 850 Zuschauer.- SR Jérôme Laperrière. Tore: 30. Ebe 0:1, 55. Yesil 1:1, 76. Völin 1:2,
La Chaux-de-Fonds: Shili; Deschenaux; Bauer, Renou (78. Tournoux), Droz-Portner; Pereira (59. Roxo), Maitre (46. Cuche), Prats, Yesil; Luyet, Amato.
Bulle: Hubacher; Martin; Rusca (75. Rickli), Murith; Faton Bytyqi (60. Clément), Verdon, Zaugg, Mora; Völin; Grosso (60. Ayangma), Ebe.
Bemerkungen: La Chaux-de-Fonds ohne Rappan (gesperrt), Jeancler, Rufener, Pittet (alle verletzt). – Bulle komplett. – Verwarnungen: Rusca (44.), Amato (45.), Renou (73.), Murith (77.), Yesil (86). Corner 5:9.
Die Torfolge

30. Minute 0:1: Ebe startet einmal mehr auf einen Steilpass am schnellsten und lässt mit einem Heber Shili keine Abwehrchance. Das 1:0 bei Halbzeit ist aufgrund der vielen Chancen ein viel zu kleines Polster für Bulle.

55. Minute 1:1: Endlich nach 235 Minuten gelingt La Chaux-de-Fonds das erste Heimtor in dieser Saison. Murat Yesil wuchtet aus zwanzig Metern das Leder unhaltbar in die weite Ecke.

7 6. Minute 1:2: Wiederum enteilt der schnelle Thierry Ebe der langsamen Heimabwehr. Seinen herrlichen Rückpass schlenzt Völin direkt ins Netz. Die Entscheidung in diesem ziemlich einseitigen Spiel. mi

Mehr zum Thema