Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Möcklis Revanche in einem Fotofinish

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Freiburger Leichtathletik-Meisterschaften der Frauen

Autor: Von GUIDO BIELMANN

Zwei Hundertstel trennten die beiden. «Ich bin überrascht, ich dachte, wenn ich Nadia schlagen kann, dann über 200 m», sagte Stéphanie Möckli, die ihre Bestzeit um 34 Hundertstel verbesserte.

Sechs Athletinnen vom TSVDüdingen und eine vom TVBösingen, die auch in Düdingen trainiert, standen im 100-m-Final der Mädchen A. Die «Sprintprinzessin» der Kategorie heisst Michelle Cueni (TVBösingen). Wie über 200 m setzte sie sich auch über 100 m in 12,68 klar durch. Ihre PB vom Vorjahr betrug 12,98. Auf die Frage, wann sie mit dem Sprinten begonnen habe, erklärte die 17-Jährige: «Zuerst habe ich Mehrkampf gemacht. Mit dem Sprint habe ich in der 7. Klasse begonnen.»

Marie Savoys 400-m-Sieg

Marie Savoy (CAFreiburg) wurde Meisterin über 400 m in guten 58,32. Damit verbesserte sie ihre PB über 1 Sekunde; zudem ist sie jetzt auf dem 5. Rang der Freiburger Bestenliste.

Daniela Hayoz (TSVDüdingen) gewann das Kugelstossen der Frauen mit 10,66 m. Den wievielten Titel sie errungen hatte, wusste sie nicht. Es waren schon etliche: «Ich trainiere kaum mehr, aber ich spüre, dass 11,00 m noch drinliegen, das würde mich schon noch reizen.»
Im Weitsprung gab es ein Duell zwischen Stéphanie Möckli, der 100-m-Meisterin, sowie Emilia Gabaglio (CABelfaux). Am Ende setzte sich Gabaglio knapp um 7 cm durch. Möcklis Kommentar, lachend: «Als Schülerin A sprang ich 5,20 m. Heute fehlt mir die Technik, ich springe nur vorwärts.»
Hochsprung-Meisterin wurde Juniorin Laurence Gendre (CAFreiburg) mit 1,65 m:«Ich habe noch 1,70 versucht, beim zweiten Sprung hat wenig gefehlt», erklärte sie.

Mehr zum Thema