Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Murten gab gegen ein sehr schwach aufspielendes Courtepin zwei Punkte ab

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: franz brülhart

FussballAuch gegen ein wenig überzeugendes Courtepin gelang den Seeländern der erste Sieg der Rückrunde nicht. Nicht zuletzt auch deshalb, weil der zweifache Torschütze Quagliariello sowie Dombele auf Seiten der Murtner frühzeitig unter die Dusche geschickt wurden. Somit werden die zwei Stützen im nächsten Spiel fehlen.

Murten dominiert das Geschehen

Die Murtner hatten von Anfang an das Spiel im Griff und dominierten das Geschehen auf dem Feld klar. Es dauerte fast zwanzig Minuten, bis sich für die Gäste die erste gute Tormöglichkeit ergab. Quagliariello kam am Sechzehner frei zum Schuss. Der Aufsetzer traf Goalie Charrière voll am Kopf.

Courtepins Verteidigung spielte augenscheinlich nervös und produzierte immer wieder unnötige Abspielfehler. Einen solchen nutzte Murten Torgarant Quagliariello in der 21. Minute gnadenlos aus und traf aus 16 Metern zum Führungstreffer.

Überraschender Ausgleich

Es dauerte über eine halbe Stunde, ehe Courtepin erstmals gefährlich vor Winiger auftauchte. L. Biolley prüfte Murtens Keeper mit einem Weitschuss, der aber für den Schlussmann keine echte Gefahr darstellte. In dieser Phase hatte die Heimelf ihre besten Minute und kam in der 35. Minuten zum etwas überraschenden Ausgleichstreffer durch Bulay. Eine Flanke von Cerqueira verwertete er per Kopfball.

Eine Minute später konnte wiederum Bulay sogar alleine gegen Winiger losziehen. Im letzten Moment griff Verteidiger Michlig ein und lenkte den Schuss in Corner.

Anschliessend übernahm wieder Murten das Zepter, konnte jedoch die Feldüberlegenheit bis zur Pause in nichts Zählbares umwandeln.

Ampelkarte für zwei Murtner

Nach der Pause kehrten beide Mannschaften mit unveränderter Spieltaktik aufs Feld zurück. Es dauerte hingegen eine gute Viertelstunde, bis wieder etwas wie Torgefahr aufkam. Erst in der 60. Minute eröffnete sich den Gästen die erste Chance. Benninger flankte von der linken Seite in den Strafraum, wo Quagliariello mit seiner Direktabnahme zum zweiten Mal traf.

Die Murtner konnten sich aber nicht lange über den Führungstreffer freuen. Eine zu kurz geratene Kopfballabwehr landete in den Füssen von Mauron. Der liess sich nicht zweimal bitten und traf präzise und unhaltbar für Winiger zum Ausgleich.

Darauf folgte eine Szene, die wohl noch lange zu reden geben wird. Beim Eckball von Bucak schoss Jaccoud aus kurzer Distanz den Goalie an. Der Abpraller landete auf Serifis Fuss. Dessen Nachschuss klärte ein Verteidiger auf der Linie mit der Hand. Der Schiri sah es nicht – es gab keinen Pfiff.

Quagliariello reklamierte vehement und sah dafür die Ampelkarte. Auch mit einem Mann weniger war es die Coduti-Elf, die das Spiel im Weiteren bestimmte. Nach einem Eckball (75.) traf Dombele mit seinem Schuss nur das Lattenkreuz. Derselbe sah dann kurz darauf für ein Foul an Mauron auch die gelb-rote Karte.

Courtepin konnte die letzten zehn Minuten mit zwei Mann mehr spielen, brachte aber nichts zustande. Im Gegenteil, in der Nachspielzeit hatte Mankaka noch die Möglichkeit zum Siegestreffer. Sein Kopfball flog jedoch knapp übers Tor.

Mehr zum Thema