Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Murten glücklicher Derby-Sieger

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Kurt ming

Tabellenführer Kerzers scheint auf der Zielgerade im Aufstiegskampf Nerven zu zeigen. Eine Woche nach der Heimschlappe gegen Gumefens setzte es am Samstagabend bei herrlichem Fussballwetter im Nachbarderby gegen Murten erneut eine unglückliche Niederlage ab. Wiederum war laut Trainer Bruno Stulz die mangelnde Chancenauswertung seiner Jungs der Hauptgrund dafür.

Wer die Tore nicht schiesst . . .

Einmal mehr bewahrheitete sich in diesem Match die alte Wahrheit, dass, wer die Tore vorne nicht schiesst, sie hinten bekommt. Vorweg in der zweiten Halbzeit hatte der Tabellenführer fast ein halbes Dutzend Möglichkeiten, in Führung zu gehen; viel Unvermögen im Abschluss und ein paar gute Paraden von Goalie Fabrice Winiger verhinderten die längst fällige Führung.

Und dann trat einmal mehr Murtens «Goalmaschine» Quagliariello aufs Parkett. Nach einem schnellen Konter umlief er am Schluss auch noch Keeper Siffert und versorgte das Leder im leeren Tor. Der Schock beim Verliererteam sass tief; und mit dem Sieg im Rücken liessen die Murtner nichts mehr anbrennen.

Viel Spannung, aber wenig Klasse

Lähmte das warme Fussballwetter oder die Wichtigkeit der Partie die Spieler? Dies fragten sich die gut 300 Fans auf dem Erli ein Stunde lang, als der Match hauptsächlich im Mittelfeld nur so dahinplätscherte. Auf der einen Seite brauchten die Hauptörtler noch den einen oder anderen Punkt zum sicheren Ligaerhalt, während Kerzers im Titelrennen den Atem der Verfolger nun auch im Nacken spürt.

Die wenigen guten Szenen vor dem Tee spielten sich in der Spielhälfte der Gäste ab, ganz klare Chancen hatte der Heimklub allerdings erst nach dem Wechsel. «In dieser Phase, als Murten praktisch nur noch hinten hinein stand, haben wir den Sieg verpasst», trauerte Trainer Stulz nach dem verlorenen Spiel der besten Phase seiner Mannschaft nach. Murtens Assistenztrainer Patrick Bauer, der den abwesenden Coduti an der Linie vertrat, schwärmte vom grossen Einsatz seiner Truppe, die ersatzgeschwächt zu diesem Derby antreten mussten. Am Schluss brachte ihnen die disziplinierte Abwehrarbeit drei glückliche Punkte und eine erfolgreiche Revanche für die Niederlage im Hinspiel im letzten Herbst. Damals verlor man zuhause 0:1.

Mehr zum Thema