Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Murten mit schwarzer Viertelstunde

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Während das Ärgera-Derby zwischen Giffers/ Tentlingen und Marly den schlechten Witterungs- und Platzverhältnissen zum Opfer fiel, konnte im neun Kilometer entfernten Arconciel gekickt werden. Wobei die Verhältnisse als grenzwertig bezeichnet werden mussten. Nicht wegen des tiefen Rasens, sondern aufgrund des starken Westwindes, der beiden Mannschaften das Leben schwer machte. So landeten Abstösse des Torwarts plötzlich im Seitenaus oder eigentlich gute Flankenbälle im Niemandsland.

 Der FC Murten kam mit den schwierigen Verhältnissen anfänglich besser zurecht und hielt das Leder richtigerweise flach. Mit gepflegtem Kombinationsspiel und schnellem Umschalten versuchte die Elf von Trainer David Sportiello zum Erfolg zu kommen. Ependes seinerseits agierte kompakt und warf seine kämpferischen Attribute in die Waagschale. So bekamen die wenigen Zuschauer, die dem Wind trotzten, wenig Unterhaltsames zu sehen. Murten spielte bis zur Strafraumgrenze ganz passabel, vertändelte sich aber dann mal um mal.

Nach dieser für Fussballästheten grausamen ersten Halbzeit waren die Zuschauer dankbar für jegliche Art von Unterhaltung. Ependes’ Grégoire Andrey tat ihnen den Gefallen und bot in der 51. Minute eine Slapstick-Einlage allererster Güte: Auf der rechten Seite freigespielt, zog er alleine auf den gegnerischen Torwart, umspielte diesen gekonnt und brachte das Kunststück fertig, aus knapp 10 Metern völlig unbedrängt neben das Tor zu schiessen. Eine Aktion, die es in jede Folge von Pleiten, Pech und Pannen schaffen würde.

 Ependes beflügelt

 Diese Aktion schien den Saanebezirklern dennoch neuen Mut zu verleihen, denn die Mannschaft von Trainer Jérôme Dupasquier übernahm plötzlich das Spieldiktat. Begünstigt wurden die Bemühungen Ependes’ durch den Führungstreffer jenes Spielers, der wenige Minuten zuvor noch das leere Tor verfehlt hatte. Aus deutlich schwierigerem Winkel traf er in der 58. Minute zum 1:0.

Dieser Gegentreffer schien die Gäste zu lähmen, denn die Seeländer fielen komplett auseinander. Ohne Kampfbereitschaft und mit unerklärlichen Stellungsfehlern ermöglichten sie es dem spielerisch beschränkten Ependes, innerhalb einer Viertelstunde bis auf 3:0 davonzuziehen. Beim zweiten Treffer konnte Yannick Joye völlig ungedeckt einköpfen, und beim dritten Treffer ging Innenverteidiger Michaël Hirt vergessen.

 Murtens Reaktion zu spät

 Eine Murtner Reaktion erfolgte erst nach dem ersten Gästetor von Ludovic Chammartin eine Viertelstunde vor Schluss. Der ehemalige FC-Freiburg-Stürmer kam zum Ball wie die Jungfrau zum Kind und konnte mühelos einnetzen. Als schliesslich Erwin Kaslevic in der 81. Minute eine schöne Ballstafette zum 2:3 abschloss, begann bei den Gastgebern nochmals das grosse Zittern. Murten warf alles nach vorne, vermochte das Spiel aber nicht mehr auszugleichen.

Ependes/Arconciel – Murten 3:2 (0:0)

Terrain Arconciel. 43 Zuschauer.

SR: M. Seoane (Fonseca/Ben Lahcen)

Tore: 58. Andrey 1:0, 67. Joye 2:0, 73. Hirt 3:0, 75. Chammartin 3:1, 81. Kaslevic 3:2.

FC Ependes/Arconciel: Rapin, Progin, Hirt, Marro, Mory; Guillet (78. Reynaud), Brodard (88. Pasquier), Andrey, Page; Joye; Michel (85. Delessert).

FC Murten: Genetti; Gonçalves, Roulin, Schällibaum, Moser; Kaslevic, Pignone; Quagliariello, Helder (71. Sportiello), Ferreirinha (46. Ciammoli; 71. Rodrigues); Chammartin.

 2. Liga. Rangliste: 1. Marly 15/39. 2. Ursy 15/30. 3. Überstorf 14/29. 4. Kerzers 15/29. 5. Romont 15/27. 6. Giffers-Tentlingen 15/22. 7. Ependes/Arconciel 16/20. 8. Richemond 15/19. 9. Belfaux 15/18. 10. Murten 15/18. 11. Plaffeien 14/16. 12. Team FFV U20 15/15. 13. Estavayer 15/10. 14. Broc 14/6.

Mehr zum Thema