Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Murten übernimmt die Tabellenspitze

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Zwei Auswärtsspiele, zwei 3:0-Siege: Das ist die starke Wochenendbilanz des 1.-Liga-Frauenteams des TV Murten, das dank seiner Siege nun die Tabelle anführt.

Am Samstag in der Partie bei Genf Volley II verschliefen die Senslerinnen jedoch nicht zum ersten Mal in dieser Saison den Start. Die Murtnerinnen hatten Kommunikationsprobleme und verloren durch Missverständnisse Punkte – bis Helfer an den Service kam, das Blatt mit einer Aufschlagsserie wendete und Murten 20:15 in Führung brachte. Diesen Vorsprung liessen sich die Gäste nicht mehr nehmen. Den zweiten Satz hatten die Murtnerinnen dann stets im Griff. Die Angriffe kamen platzierter ins gegnerische Feld, auch die Services waren aggressiver und wirkungsvoller. Trotz Genfer Aufholjagd gegen Ende des Durchgangs holte sich Murten mit 25:23 auch Satz 2. Mit einer soliden Teamleistung machte Murten den Sack dann im dritten Satz zu.

Auch gegen Rhône misslang den Seeländerinnen der Start (12:17). Die Timeouts halfen nichts, erst ein Doppelwechsel zurück zu den Stammspielerinnen und eine Serviceserie von Guerra ermöglichte den Murtnerinnen die Wende. Der zweite Satz sah anders aus: Schon am Anfang konnte Perret einen Vorsprung mit einer Serviceserie herausspielen (6:1). Diesen Vorsprung verteidigten die nun konzentrierteren und effizienteren Gäste, so dass Coach Meier einige Ersatzspielerinnen einsetzen konnte. Bei 21:12 nahm das Heimteam aber nochmals Fahrt auf und kam Murten beim Stand von 23:21 bedrohlich nahe. Dank einiger Rückwechsel brachte Murten den Satz doch noch mit 25:23 nach Hause bringen. Danach gerieten die Gäste nicht mehr in Gefahr und holten sich auch Durchgang drei mit 25:17.

Sense schöpft Hoffnung

Ein erfolgreiches Wochenende hat auch Volley Sense erlebt. Mit einem Punktgewinn am Freitag im Heimspiel gegen Rhône und einem 3:1-Sieg am Sonntag gegen Meyrin haben die Senslerinnen wichtige Punkte im Kampf um den Ligaerhalt gesammelt. Drei Runden vor Qualifikationsende dürfen die Aufsteigerinnen wieder hoffen: Der Rückstand auf das achtplatzierte Düdingen II beträgt nur noch vier Punkte.

Sense gewann gegen Rhône den ersten Satz dank sehr wenig Eigenfehlern und guten Anschlägen. Die Walliserinnen reagierten, überraschten im zweiten Satz mit einer guten Blockstellung und schafften den Ausgleich. Im dritten Satz nutzte Sense die erneut vielen Eigenfehler des Gegners und legte zum 2:1 vor. Doch die drei Punkte wollten auch diesmal nicht auf die Seite der Freiburgerinnen. Im vierten Satz war das Team aus St. Antoni zu sehr unter Druck, Kommunikationsprobleme und Eigenfehler ermöglichten Rhône den Satzausgleich. Der Gast nahm seinen Schwung mit ins Tiebreak, erspielte sich schnell einen Vorsprung. Sense reagierte zu spät, der Rückstand war nicht mehr aufzuholen (12:15).

Am Sonntag beim Schlusslicht Meyrin erlebte Sense ein Spiel mit Hochs und Tiefs auf beiden Seiten. Doch dank vielen Serviceserien und einer guten Teamleistung gelang es Sense dennoch, drei Punkte und seinen ersten Saisonsieg zu holen.

Düdingen verliert zwei Mal

Deutlich weniger gut lief es am Wochenende der zweiten Mannschaft des TS Volley Düdingen. Am Freitagabend zu Hause gegen Cheseaux II und am Sonntag im Jura bei La Suze resultierten zwei Niederlagen.

Da nützte am Freitag auch die Hilfe der beiden NLA-Spielerinnen Lea Zurlinden und Flavia Knutti nichts. Im ersten Satz begegneten sich die beiden Mannschaften auf Augenhöhe. Beim Spielstand von 24:24 konnte das Team aus Cheseaux zwei Punkte in Folge für sich entscheiden und den Satz gewinnen. Im zweiten Satz passte dann nichts mehr zusammen beim Heimteam. Die Annahme bereitete grosse Probleme, und im Angriff konnten keine cleveren Ideen gefunden werden. Im dritten Satz erspielte sich Cheseaux einen Vorsprung und verteidigte diesen trotz viel Gegenwehr erfolgreich zum 3:0-Sieg.

Am Sonntag bei La Suze hatte das junge Sensler Team zunächst Mühe. Im zweiten Satz nahm das Spiel der Düdingerinnen jedoch Form an. Mit einer guten Serviceserie von Lia Pfister und einigen guten Abschlüssen im Angriff glichen die Power-Cats zum 1:1 aus. Im dritten Satz dominierten wieder die Spielerinnen von La Suze, auch weil den Düdingerinnen zu viele Eigenfehler unterliefen. Im vierten Satz führte das Team aus Freiburg lange, musste sich auf der Zielgeraden jedoch einholen lassen und verlor die Partie 1:3.

Telegramme

Genf II – Murten 0:3 (19:25; 23:25; 22:25)

TV Murten: Cipri, Perret, Wieland, Birchler, Meier, Helfer, Aegerter (Libera); Berger, Leo, Jäggi, Guerra, Schwaller.

Rhône – Murten 0:3 (20:25; 23:25; 17:25)

TV Murten: Schwaller, Wieland, Birchler, Guerra, Leo, Cipri, Aegerter (Libera); Perret, Helfer, Berger, Zürcher, Jäggi, Meier.

Düdingen II – Cheseaux 0:3 (24:26, 7:25, 19:25)

TS Volley Düdingen II: Pfister, Münstermann, Zurlinden, Vu, Sprumont, Bahador, Knutti (Libera); Sojcic, Zurkinden, Herzog, Fragnière, Müller, Lehmann (Libera).

La Suze – Düdingen II 3 :1 (25:18, 23:25, 19:25, 25:23)

TS Volley Düdingen II: Fragnière, Pfister, Münstermann, Bahador, Vu, Sprumont, Lehmann (Libera); Herzog, Sojcic, Müller.

Sense – Rhône 2:3 (25:21, 20:25, 25:18, 19:25, 12:15)

Volley Sense: G. Willa (Libera), Spicher (Libera), Luzzi, Liebi, Kolly, N. Schmutz, Witter, Rappo; Aebischer, Eltschinger.

Meyrin – Sense 1:3 (17:25, 25:20, 22:25, 24:26)

Sense Volley: G. Willa (Libera), Spicher (Libera), Rappo, Liebi, Luzzi, Kolly, Witter, N. Schmutz; J. Schmutz, Nguyen, Eltschinger, Aebischer.

Frauen. 1. Liga. Rangliste (alle 15 Spiele): 1. Murten 38. 2. Val-de-Ruz 36. 3. Servette Star-Onex 34. 4. Cheseaux II 31. 5. La Suze 26. 6. Genf II 25. 7. Rhône 15. 8. Düdin- gen  II 10. 9. Sense 6. 10. Meyrin 4.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema