Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Murten weiter im Kriechgang

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Auch nach dem 11. Anlauf bleibt es dabei: Murten kann in dieser Spielzeit auswärts einfach nicht gewinnen. Nicht zuletzt wegen dieser katastrophalen Auswärtsbilanz hat sich das Team von Prparim Azizi noch immer nicht aus dem aktuellen Vierkampf um den Abstieg verabschieden können. Während Marly den Kontakt zum Strich wieder herstellen konnte, liessen sich die Gäste mit einem ungenügenden zweiten Durchgang die riesige Chance auf einen ruhigen Saisonschlussspurt leichtfertig entgehen. «Wir liessen Marly ins Spiel kommen, obwohl wir sie in der ersten Halbzeit im Griff hatten. Ich habe heute von den Spielern verlangt, dass sie Charakter zeigen. In der ersten Halbzeit haben sie das getan, in der zweiten nicht», ärgert sich Azizi.

Tatsächlich hatten die Seeländer im ersten Abschnitt eine passable Vorstellung abgeliefert. Faria verpasste es zwar, das Heimteam nach zwei Minuten aus idealer Position im Strafraum in Führung zu bringen, doch danach blieb die disziplinierte Murten-Defensive ohne Fehl und Tadel. Senol Sulkoski machte es auf der Gegenseite besser und konnte Marly-Hüter Mauro Portas mit einem straffen Schuss in die rechte untere Ecke düpieren. Später wäre dem torgefährlichen Mazedonier beinahe noch der zweite Treffer gelungen, doch sein Freistoss rauschte denkbar knapp am rechten Pfosten vorbei (24.). Die Gäste blieben bis zur Pause die aktivere Mannschaft, ein weiteres Tor fiel aber nicht mehr.

«Kopf nicht hängen lassen»

Wer gehofft hatte, dass Murten mit der Führung im Rücken auch im zweiten Durchlauf eine ähnlich abgeklärte Leistung zeigen würde, wurde enttäuscht. Bereits der erste Rückschlag des Spiels schien die durch die vermaledeite Rückrunde arg gebeutelten Akteure komplett aus der Bahn zu werfen. Das Selbstvertrauen war plötzlich wie weggeblasen. Kaum hatte Lucas Mauron seinen Ausgleichstreffer via Lattenunterkante fertig bejubelt, lag der Ball erneut im Kasten von Michael Aeberhard. Marlys Kapitän Stéphane Barilli machte nach einer Ecke per Kopfball den Doppelschlag innerhalb von zwei Minuten perfekt. Victor Hugo Pereira lenkte die Kugel auf der Linie stehend noch unglücklich ins eigene Gehäuse.

Azizi versuchte mit einer Systemumstellung nochmals alle offensiven Register zu ziehen, doch es nütze alles nichts. Stürmer Mehebou Herve Kue sorgte mit einem Konter schliesslich für die definitive Entscheidung. Azizi durchlebt zurzeit schwierige Wochen, will mit seinem Team aber weiter an der Einstellung und am dringend benötigten Erfolgserlebnis arbeiten. «Wichtig ist jetzt, den Kopf nicht mehr hängen zu lassen wie in der zweiten Halbzeit. Wir brauchen so schnell wie möglich einen Sieg.»

Telegramm

Marly – Murten 3:1 (0:1)

Stade de la Gérine. 80 Zuschauer. SR: Murat Onkol. Tore: 11. Sulkoski 0:1. 58. Mauron 1:1. 60. Barilli 2:1. 89. Kue 3:1.

FC Marly: Portas; Barilli, Dewarrat (46. Mfulutoma), Matusadila; Faria (77. Nsenda), Fres, Roulin, Brügger; Correia (54. Jahaj), Kue, Mauron.

FC Murten: Aeberhard; Reynaud (80. Pignone), Jaggi, Quagliariello, Pereira; Ajdari, Ferreirinha, Mendaroski, Sulkoski; Iacazzi (46. Hashani), Seipi.

Bemerkung: 73. Rote Karte gegen Ajdari und Roulin (beide Tätlichkeit).

Mehr zum Thema