Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Murtens Fall geht weiter

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

In der Vorrunde hatte der FC Murten gegen Marly mit 3:1 gewonnen, am Samstag verlor er das Rückrundenspiel mit 1:2. Hatten die Seeländer das erste Duell mit den Mertenlachern dank einer kämpferischen Leistung noch dominiert, so waren sie bei der Revanche nicht mehr wiederzuerkennen und in allen Belangen unterlegen. Zwar ging das Team von Gilbert Mollard in der 9. Minute durch Fabio Fonseca in Führung, doch Marly drehte das Skore noch vor der Pause dank eines Doppelpacks von Yohann Waeber.

Sieben Monate liegen zwischen dem 3:1 und dem 1:2; sieben Monate, in denen sich in Murten einiges zum Argen entwickelt hat. In der Vorrunde hatte der FC Murten mit 20 Punkten noch zu den erfolgreichsten Mannschaften gehört, im neuen Jahr gewann er nur eine von acht Partien und rutschte auf den neunten Tabellenplatz ab. Dass den Seeländern eine schwere zweite Saisonhälfte bevorstehen würde, hatte sich schon in der Winterpause abgezeichnet. Aufgrund der Abgänge der Teamstützen Nicolas Horovitz, Dardan Mehmeti und Sadri Sefaj hat Murten sicherlich an spielerischer Qualität eingebüsst. Das allein ist allerdings nicht der Grund für den Fall Murtens. «An den Trainings fehlen immer wieder zahlreiche Spieler. Schon bei der Saisonvorbereitung waren höchstens zehn Teammitglieder dabei», sagt Mollard. «Nicht immer sind es entschuldigte Absenzen, Trainingsfleiss und -einsatz lassen bei einigen zu wünschen übrig.» Zudem seien einige Spieler gedanklich schon beim Cupfinal Ende Juni anstatt bei der Meisterschaft, in der es für Murten sportlich um nichts mehr geht. «Das Ärgerlichste sind aber die unschönen Geschichten, die sich ständig im Umfeld des Vereins zutragen», sagt Mollard. «Diese Geschichten gehören nicht an die Öffentlichkeit, deshalb werde ich auch nichts dazu sagen. Nur so viel: Ein seriöses Arbeiten ist in einem Unfeld, wie es bei Murten herrscht, schlicht unmöglich. Es ist schade für das Team und frustrierend für mich. Nächste Saison werde ich jedenfalls nicht mehr in Murten an der Seitenlinie stehen.»

 Murten – Marly 1:2 (1:2)

Tore: 9. Fonseca 1:0. 25. Waeber 1:1. 37. Waeber 1:2.

FC Murten:Paparcone; Moser, Etter, Costa, Widmer; Raemy, Fuhrer (68. Mankaka), Fonseca, Ciarmoli (51. Marolho).

FC Marly: Haas; Barinni, Oberson, A. Clément, Yerly; Tattarletti, V. Clément, Allemann, Dewarrat (82. Richani); Hussein (60. Déglise), Waeber (88. Roulin) .

Mehr zum Thema