Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Murtner Schaulaufen in Matran

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Murten hatte nach einer guten Phase zuletzt gegen Haute-Gruyère verloren und war gestern Abend deshalb auf Wiedergutmachung aus. Die Vorzeichen dafür waren aber nicht gerade optimal, weil Goalgetter Karim Diarra wegen einer Rotsperre fehlte. Auf der andern Seite war Matran, das zuletzt ebenfalls verloren und gegen das 3.-Liga-Team Central im Cup ausgeschieden war, nicht minder motiviert.

Murtens starke erste Hälfte

Beide Teams legten mit grossem Einsatz los und gefielen mit schnellem Kurzpassspiel. Murtens Torhüter Umberto Paparcone prallte in der sechsten Minute unglücklich mit einem Gegenspieler zusammen und musste mit einer Kopfwunde ins Spital gebracht werden. Dies brachte sein Team aber nicht aus dem Konzept, im Gegenteil: Wenige Minuten später schnappte sich Chris Fornerod den Ball, dribbelte sich in Schussposition und traf mit einem satten Schuss zum 1:0. Auch danach blieben die Seeländer gefährlich; die Verteidiger von Matran konnten mehrere Abschlussversuche aber gerade noch blocken. Das Heimteam hielt zwar technisch durchaus mit. Mit harten Zweikämpfen, die teilweise klar jenseits des Erlaubten waren und mit gelben Karten bestraft wurden, kauften die Murtner ihren Gegenspieler jedoch den Schneid ab. Ausserdem wurde nach Ballgewinnen schnell umgeschaltet, so in der 37. Minute, als der steil lancierte Bartolomeu de Matos sich im Laufduell durchsetzte, den Torhüter ausdribbelte und zum 2:0 erhöhte. Matran war nun vollkommen von der Rolle und musste sich bei seinem Keeper Marco Carulli bedanken, dass es bis zur Pause nicht sogar noch höher in Rückstand geriet.

Harmloses Matran

Wer nach der Pause eine Reaktion Matrans erwartete, sah sich getäuscht. Murten machte die Räume auf dem kleinen Feld erneut sehr eng und liess im Mittelfeld keinen Raum. Der vor der Abwehr positionierte Dreiundzwanziger schirmte ausserdem die Stürmer mit gutem Stellungsspiel ab. Wenn diese denn mal einen Ball hatten, so agierten sie zu kompliziert, so dass der gerade mal 16-jährige Alan Pillonel nicht eine einzige Parade zeigen musste. Auf der andern Seite blieb Murten weiterhin brandgefährlich. Bereits in der 47. Minute musste Marco Carulli gegen De Matas retten, der alleine vor ihm das 3:0 hätte erzielen müssen. Daraufhin flachte das Spiel aber ab, bevor in der 64. Minute der Heimtorhüter einen Kopfball gerade noch an die Latte lenken konnte.

 Zwei Minuten später machte der überragende Fornerod dann aber alles klar: 18 Meter vor dem Tor angespielt, zog er ab und traf unhaltbar in die untere Ecke. Die Folge wurde zu einem Murtner Schaulaufen: In der 71. Minute flankte erneut Fornerod scharf in die Mitte, wo Freitas Ribeiro zum 4:0 einköpfelte. Vier Minuten später wurde es für Matran noch dicker, als Ribeiro sein zweites Tor erzielte. Mit einem herrlichen Weitschuss erzielte Galvao Fernandes gar noch das 6:0. Mit diesem Sieg, der zu keiner Zeit in Gefahr geriet, machen die Seeländer Lust auf mehr. Derweil sollte sich Matran darüber ins Klare kommen, dass zum Fussball auch Verteidigungsarbeit gehört.

Telegramm

Matran – Murten 0:6 (0:2)

Matran en champ de croix – 70 Zuschauer. SR De Jesus.Tore:11. Fornerod 0:1; 38. De Matas 0:2 ; 66. Fornerod 0:3. 71. Freitas 0:4 ; 76. Freitas 0:5 ; 90. Fernandes 0:6.

Matran:Carulli; Monney, Baudois, Dos Santos ; Pinto, Zube, Yurdakul, Fres, Catalao; Miere, Kazadi.

Murten:Paparcone (6. Pillonel); Quagliarello, Kaslevic, Goncalves, Fernandes; Ferreirinha ; Azizi, Lopes, Freitas (80. Mejuto); Fornerod, De Matas.

Mehr zum Thema