Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Murtner und Freiburger dominierten die Freiburger Meisterschaften im Schwimmen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Schwimmen Sieben Grad Celsius bei der Freigabe des Bassins und 13 Grad als Tageshöchstwert. Die Aussentemperaturen liessen am Samstag nicht darauf schliessen, dass in der Motta die Freiburger Sommermeisterschaften im Schwimmen stattfinden.

«Am Morgen war es so kalt, dass wir uns nicht im Wasser aufwärmten. Wir machten nur ein kleines Footing ums Becken», gab Thierry Nicolet vom Schwimmclub Freiburg zu. So richtig erwärmen konnten er und seine Clubkameraden sich also erst später im 23 Grad warmen Wasser. Dies aber richtig. Allein Nicolet holte sich mit den Siegen in den Kategorien 100 m Freistil, 100 m Rücken, 100 m Brust und 100 m Delphin vier Einzeltititel. Überhaupt machten die Athletinnen und Athleten der Schwimmclubs aus Freiburg und Murten die Titel unter sich aus. Bei den Frauen lieferten sich Angela Mark (Murten) und Maryem Sid’Amar (Freiburg) den ganzen Tag lang enge Duelle.

In der Kategorie 4-mal 50 m Lagen ist es den Murtnerinnen sogar gelungen, die favorisierten Freiburgerinnen zu besiegen, sehr zur Freude von Murten-Coach Peter Herzig. «Unsere Schwimmerinnen haben heute eine gute Vorstellung gezeigt. Unser Team besticht nicht durch Quantität, dafür durch Qualität. So konnten wir in der 4-mal-50-m-Staffel gegen Freiburg gewinnen, obwohl unsere Schwimmerinnen auf dem Papier schwächer sind. Das beweist den guten Teamgeist.» ja/lib./fm

Mehr zum Thema