Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Mutig und erstaunlich»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die SP See feiert: Seit 100 Jahren gibt es die Partei in Murten. An der Mitgliederversammlung am Dienstagabend im Rathaus von Murten hat der ehemalige SP-Nationalrat Andreas Gross ein Referat unter dem Titel «Anno 1919» gehalten. «Er hat an vorderster Front für eine Schweiz ohne Armee gekämpft und sich stark im Europaparlament engagiert.» Mit diesen Worten stellte die Murtner SP-Nationalrätin Ursula Schneider Schüttel Andreas Gross an der Versammlung vor. «Direkte Demokratie ist sein Thema.»

Andreas Gross ging der Frage nach, was die Menschen damals dazu bewogen haben könnte, eine SP-Sektion zu gründen. «Ich kann das aber nur anhand des Schweizer Durchschnitts zu erklären versuchen.» Die Situation in Murten von damals kenne er nicht, es würde jedoch Sinn machen, der Lage in Murten nachzuforschen, was natürlich zeitaufwendig wäre. Klar sei: «Damals herrschte eine existenzielle Notsituation, die Leute hatten Angst und es musste sich etwas verändern.» Zwischen März 1914 und 1918 hätten sich die Brotpreise mehr als verdoppelt, die Arbeiterlöhne seien aber gesunken. «Die Einnahmen aus der Landwirtschaft hingegen stiegen um das Sechsfache.» Diese Erfahrung hat den Menschen aufgezeigt, «dass man sich organisieren muss, um gehört zu werden». Die Menschen in Murten hätten sich dazu entschieden, «eine Partei zu gründen, die viel Arbeit bedeutet». Man habe gelernt, dass öffentliche Macht nie mehr so konzentriert sein dürfe, dass es zu solch enormen Ungleichheiten kommt. «Es ist mutig und erstaunlich, dass die Menschen es damals geschafft haben, sich in SP-Sektionen zu organisieren. Auf die heutige Situation der SP angesprochen, sagte Gross: «Es ist wichtig, sich nicht nur auf die Arbeit in den Institutionen zu konzentrieren.» Die Partei müsse die Menschen dazu bringen, sich zu wehren, «da können wir schon etwas dazulernen».

Merlacher Vize

Der 22-jährige Oxel Suarez aus Merlach ist neuer Vizepräsident der SP See: Die Versammlung hat ihn mit Applaus gewählt. Die Wahl war nötig, weil die bisherige Vizepräsidentin Susanne Genner zur Bundesverwaltungsrichterin in St. Gallen gewählt wurde. Präsidentin der SP See bleibt Chantal Müller aus Murten.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema