Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Nationalratskandidat gesucht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nationalratskandidat gesucht

Neujahrsapéro der CVP Sense

Nach der Wahl ist vor der Wahl. Die CVP Sense hat am Donnerstag die Ziele für 2007 formuliert. Die Partei will im Herbst einen Nationalratskandidaten aufstellen und Urs Schwaller zur Wiederwahl in den Ständerat verhelfen.

«Das vergangene Jahr hat viel Arbeit, Geduld, Nerven und Geld abverlangt», erklärte Präsident Bruno Boschung beim Neujahrsapéro in Tafers mit Blick auf die Gemeinde-, Gross- und Staatsratswahlen. «Aber bereits steht wieder ein Wahljahr an.» Auch wenn die nationalen Wahlen im Oktober für die Partei wohl nicht ganz so aufwändig würden, habe man ein klares Ziel: Urs Schwaller soll erneut in den Ständerat gewählt werden.Aber auch für die zweite nationale Kammer will die CVP Sense mit einem eigenen Kandidaten antreten. «Wir werden alles daran setzen, dass das auch klappt», sagte Boschung. Erste Gespräche seien bereits gemacht. Die Partei hofft, schon bald einen Kandidaten präsentieren zu können.Die CVP Sense hofft ausserdem, dieses Jahr wieder offiziell die Jung-CVP aufnehmen zu können. Bereits hat man ein gutes Dutzend junge Menschen von der Idee überzeugt.Bruno Boschung blickte am Donnerstag nicht nur nach vorne, sondern auch zurück auf das turbulente Jahr 2006. «Es war ein Jahr mit verschiedenen Highlights.» Eines davon war, dass die Partei trotz der Sitzreduktion im Grossen Rat die Anzahl Abgeordnete von sechs auf sieben erhöhen konnte. Ein weiterer Höhepunkt war die diskussionslose Wiederwahl von Beat Vonlanthen in den Staatsrat.Grösster Wermutstropfen war die verlorene Wahl um das Oberamt. «Aber René kann weiterhin erhobenen Hauptes durch den Bezirk gehen. Er hat einen guten Wahlkampf geführt und ein beachtliches Resultat erzielt», sagte Boschung den rund 60 Gästen des Apéros, die den anwesenden René Aeby mit Applaus ebenfalls würdigten.

Bildung als wichtiges Thema

Eines der Wahlkampfthemen der CVP wird das Bildungswesen sein. Im Anschluss an die Worte des Präsidenten und die dankenden Worte von Dominique de Buman, Vize-Präsident der CVP Schweiz, stellte deshalb Direktor Christophe Nydegger die Gewerbliche und Industrielle Berufsfachschule in Freiburg (GIBS) vor. Dabei ging er auch auf die verschiedenen Programme ein, mit denen Jugendliche betreut werden können, die keine Lehrstelle finden. fm

Mehr zum Thema