Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Nationalteam im Endspurt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Inline-Hockey: Freiburger Auswahl hielt sich in Düdingen gut

Rund 100 Zuschauer kamen, um das Spektakel auf Rollen zwischen der Freiburger Auswahl und dem Schweizer Nationalteam in Düdingen zu sehen. Gespielt wurde mit kleineren Toren als im Eishockey, ohne Offside, und je zwei Halbzeiten von 25 Minuten.

Beide Mannschaften spielten von Beginn an sehr defensiv, so kam es zu wenig ernsthaften Tormöglichkeiten. Man begnügte sich vor allem mit Weitschüssen und dem Spiel in der Mittelzone. In der 14. Minute entwischte Schafer und schoss im Nachschuss die Führung für die Freiburger. Nun war das Nationalteam gefordert. Wegen eines falschen Wechsels musste kurz darauf ein Freiburger Spieler auf die Strafbank. Das Nationalteam nistete sich sofort im Drittel der Freiburger ein, kam aber nie zu einem guten Abschluss. Zu statisch war ihr Powerplay. Kaum war die Strafe beendet, schickte der Unparteiische wegen Stockschlags wieder einen Freiburger raus. Das Nationalteam konnte sein Überzahlspiel jedoch nicht nutzen. Zu stark war Torhüter Blaser und zu wenig einfallsreich das Spiel der Schweizer. So ging es mit einem Zwischenresultat von 1:1 in die Pause. Bis anhin waren sich die beiden Teams ebenbürtig.
In der zweiten Halbzeit gab man seitens der Nationalmannschaft noch einmal Gas, scheiterte jedoch immer am exzellent spielenden Torhüter Blaser. Schliesslich gelang in der 31. Minute der Führungstreffer der Nationalmannschaft. Darauf folgten einige schöne Aktionen und gute Powerplays der Freiburger Auswahl, welche jedoch nicht belohnt wurden. Das Spiel wurde zusehends attraktiver, bevor den Freiburgern am Schluss etwas die Luft ausging und sie drei Treffer innert 3 Minuten hinnehmen mussten. In der letzten Minute bäumten sich die Freiburger nochmals auf und brachten mit dem zweiten Treffer eine kosmetische Korrektur am Resultat an. Die Partie endete mit einer schönen Aktion der Freiburger und einem gelungenen Inline-Abend in Düdingen.

Freiburger Auswahl – Nationalteam 2:5 (1:1, 1:4)

14. Schafer (Curty) 1:0; 24. Flotiront (Lamprecht) 1:1; 32. U. Schrepfer (With) 1:2; 41. Litscher 1:3; 43. With (Meisterhans) 1:4; 44. Portmann (U. Schrepfer) 1:5; 50. Nydegger (Maurer) 2:5
Torhüter: Stephan Blaser (Neuenburg), Jacques Fischer (Marly). 1. Block: Patrice Brasey (Servette), Nicolas Gauch (Düdingen), Bruno Maurer (La

Chaux-de-Fonds), Pascal Schaller (Gottéron). 2. Block: René Curty (Düdingen), Daniel Küng (Marly), Pascal Müller (Düdingen), Michel Müller (Alterswil). 3. Block: Nicolas Brasey (Düdingen), Patrick Rigolet (Düdingen), Didier Schafer (Düdingen), Olivier Wicky (Düdingen). 4. Block: Stefan Wüthrich (Köniz), Philipp Begert (Bösingen-Kriechenwil), Patrick Nydegger (Schwarzenburg), Hubert Dietrich (Düdingen).
Torhüter: Reto Frehner (Zürich), Stefan Schild (Thun). 1. Block: Rolf Schrepfer (Wil), Daniel Litscher (Wil); Urs Schrepfer (Wil), Beni Müller (Wil). 2. Block: Bernhard Ryser (Thun), Pascal Lamprecht (Zürich), Alain Flotiront (Köniz), Michael Diener (Zürich). 3. Block: Andy Meisterhans (Kloten), Marcel Soom (Kloten), Patric With (Thun), Roger Burkart (Thun), Marc Portmann (Köniz).

Mehr zum Thema