Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Naturgefahrenkarte: Bauen sollte laut neuer Studie möglich sein

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

In der Naturgefahrenkarte des Voralpengebietes, die der Kanton Freiburg im Jahr 2006 veröffentlicht hat, ist die Zone um das Hotel Bad rot eingetragen. Dies bedeutet, dass es sich um eine Gefahrenzone handelt und dort Bauverbot herrscht. «Ich war damals sehr enttäuscht über diese Einteilung», sagt Otto Lötscher, Syndic von Plaffeien. Es habe dem Gemeinderat nie eingeleuchtet, weshalb dieses Gebiet auf einmal nicht mehr blau, sondern als rote Zone markiert worden sei. Blau bedeutet, dass bauen nach zusätzlichen Expertisen erlaubt ist.

Aus diesem Grund hat die Gemeinde Plaffeien bei einem externen Büro eine zusätzliche Studie in Auftrag gegeben. «Wir waren der Meinung, dass dies noch fundierter abgeklärt werden muss.» Der Kanton habe sich bereit erklärt, die Hälfte der Kosten von 40 000 Franken für die Studie zu übernehmen.

Das Resultat liegt dem Gemeindepräsidenten erst seit einigen Tagen vor: «Die Studie sagt, dass die Zone rund um das Hotel Bad überbaubar ist – mit Auflagen wie zum Beispiel geotechnischen Gutachten.» Dies käme einer «blauen Zone» gleich. Das letzte Wort hat jedoch die kantonale Naturgefahrenkommission. Sie wird gemäss ihrem Vize-Präsidenten Nicolas Bürgisser am 8. September darüber entscheiden, ob das Gebiet Hotel Bad/Tennis/Minigolf umzoniert wird. ak

Mehr zum Thema