Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Neue Präsidentin für den Trägerverein der Ambulanz Murten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Gerade erst vor einem Jahr hatten die Mitglieder des Vereins Ambulanz Murten Jürgen Lauber aus Courgevaux zum Nachfolger von Erhard Ruckstuhl gewählt. Der Gurmelser Arzt war zurückgetreten, um ein karitatives Projekt auf den Salomon-Inseln zu realisieren. Nun schmiss auch Lauber das Handtuch – aus persönlichen wie beruflichen Gründen, wie Vizepräsidentin Rita Jufer an der Mitgliederversammlung vom Mittwoch in Cudrefin informierte.

Als Ersatz für den abtretenden Präsidenten Lauber präsentierte der Vorstand ein bekanntes Gesicht: Josiane Zeyer-Brunner aus Merlach. Die 53-jährige Fachärztin für Rechtsmedizin mit juristischer Ausbildung engagiert sich seit 2006 auch politisch in ihrer Wohngemeinde und ist seit 2016 Gemeindepräsidentin von Merlach. Die Versammlung wählte Zeyer mit Applaus in ihr neues Amt.

Im Plus statt im Minus

Die Ambulanz Murten rückte letztes Jahr insgesamt 225 Mal mehr aus als im Jahr zuvor. 2015 hatte sie noch 1752 Einsätze verzeichnet. Laut Rita Jufer nahmen seit der Wiedereröffnung des Freiburger Spitals in Merlach-Murten die Sekundäreinsätze wieder zu. 172 Mal wurde das Spital Merlach, 493 das Kantonsspital in Freiburg, 295 das Interkantonale Spital der Broye in Payerne, 291 das Inselspital Bern und 173 Mal das Lindenhofspital Bern angefahren. Die Folge ist eine positive Jahresrechnung: Bei Einnahmen von 2,34 Millionen Franken schliesst sie mit einem Gewinn von 36 000 Franken statt mit dem budgetierten Minus von 213 000 Franken. Die Rückzahlungen an die Gemeinden betragen rund 484 000 Franken. Davon fliessen rund 384 000 Franken in den Seebezirk und 100 000 Franken in den Waadtländer Bezirk Avenches.

Nachfolgeregelung in Arbeit

Direktor Kurt Liniger wird im Frühling 2019 pensioniert. Der Vorstand der Ambulanz Murten arbeitet zusammen mit Liniger seit zwei Jahren an einer Nachfolgeregelung. Eine interne Lösung, die eine Co-Leitung vorsieht, bietet laut Liniger die beste Chance auf Kontinuität. An der nächsten Mitgliederversammlung würden die Kandidaten vorgestellt.

mkc

Mehr zum Thema