Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Neue Wohnungen im Altquartier

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Nicole Jegerlehner

«Wir betreten Neuland»: Architekt Eric Lateltin ist sich bewusst, dass die Stiftung «Les logements populaires» (siehe Kasten) bisher weder ausserhalb des Au- und des Neustadtquartiers tätig war noch einen Neubau finanziert hat. Nun will die Stiftung im Altquartier ein Wohnhaus bauen. An der gestrigen Generalversammlung stellten Eric Lateltin und Verwaltungsratsmitglied Jacques Piller das Bauprojekt vor, zu welchem die Stiftung bereits vor drei Jahren Ja gesagt hatte.

Einzug im Jahr 2011

Seit Frühling hat die Stiftung nun die Baubewilligung; im September sollen die Baumaschinen auffahren, und im Jahr 2011 die Mieterinnen und Mieter einziehen.

Die Stiftung investiert 4,5 Millionen Franken in den Neubau an der Grimouxgasse 17. Wo bisher auf einer ehemaligen Industriebrache eine kleine Tankstelle und eine Werkstatt für Taxis standen, entsteht – eingebettet in die bestehenden Wohnhäuser – ein fünfstöckiges Haus mit fünf Viereinhalbzimmer-Wohnungen, drei Wohnungen mit dreieinhalb Zimmern, drei Duplexwohnungen mit zweieinhalb Zimmern und zwei Studios. Für die dreizehn Wohnungen stehen sieben Parkplätze im Freien zur Verfügung. Das Gebäude erfüllt den Minergiestandard und wird mit Erdwärme-Sonden geheizt.

«Gewisser Zusammenhalt»

«In den letzten Jahren hatten wir Mühe, in der Unterstadt neue Häuser zu finden», sagt Jacques Piller den FN. Darum – und weil die Statuten es erlaubten – mache die Stiftung nun den Schritt in ein neues Quartier. «Das Altquartier hat wie die Quartiere Au und Neustadt eine familiäre Atmosphäre und kennt einen gewissen Zusammenhalt», sagt Piller.

Auch wenn die Stiftung Mieten unter dem üblichen Marktpreis verlangt, muss die Rechnung aufgehen: Die Mieten decken langfristig die Investitionen und den Unterhalt des Gebäudes.

Mehr zum Thema