Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Neues Leben in der Brasserie de l’Epée

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Seit Frühsommer 2017 war sie zu, seit dem 20. Oktober ist sie wieder offen: Die Brasserie de l’Epée in der Freiburger Unterstadt. Rania Arbach, die seit drei Jahren bereits das Café du Paon auf der anderen Seite der St.-Johann-Brücke führt, hat das Lokal übernommen. «Das Restaurant war lange zu, am Anfang waren die Leute erstaunt zu sehen, dass es wieder offen ist», sagt sie den FN. Mit dem Koch Luc Bacher, der zuletzt im Parc Hôtel in Freiburg gearbeitet hat, setzt sie auf «Bistronomie» – auf eine halb-gastronomische Küche. Im grossen Saal können die Gäste auch nur etwas trinken und am Mittag das Menu essen, in den beiden kleineren Sälen sind die Tische mit Tüchern und Stoffservietten gedeckt. Während die anderen Restaurants in der Unterstadt am Sonntag und Montag geschlossen sind, ist die Brasserie dann geöffnet; ihr Ruhetag ist Dienstag.

njb

Mehr zum Thema