Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Neunter Meistertitel für Tafers

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Armbrustschiessen: Gruppenmeisterschaft

Angeführt von einem überragenden Pierre-Alain Dufaux verwies der erfolgreiche Titelverteidiger Ägerten/
Biel und Richterswil mit deutlichem Abstand auf die Ehrenplätze.

Die Freiburger, die schon nach den beiden Qualifikations-Heimrunden den ersten Platz belegt hatten, stellten am Final die überlegene Equipe. Nach der ersten Ablösung hatten der frühere mehrfache Welt- und Europameister Pierre-Alain Dufaux und Beat Müller mit einem Vorsprung von 19 Punkten für eine sichere Differenz zur Konkurrenz gesorgt. Am Schluss deklassierte Tafers mit Markus Andrey und Sandra Monney in der zweiten Ablösung die Gegnerschaft mit 25 Punkten Vorsprung förmlich.

Müller 2. und Andrey 3.

Die Überlegenheit der Freiburger unterstrichen Beat Müller und Markus Andrey im Final des Einzelwettschiessens, der parallel zur Gruppenmeisterschaft ausgetragenen Nichttitelkonkurrenz auf der 10-m-Distanz. Die beiden mussten allerdings dem überraschenden Christoph Frei den Vortritt lassen. Der St. Galler schoss mit 97 Punkten das beste Finalresultat, was letztlich für den knappen Sieg den Ausschlag gab.

1. Tafers 1550 (Pierre-Alain Dufaux 396, Beat Müller 390, Markus Andrey 382, Sandra Monney 382). 2. Ägerten 1525 (Robert König 385, Yves Michel 383, Bernd Vogt 380, René Eschmann 377). 3. Richterswil 1510 (Sonja Staub 386, Roland Fankhauser 381, Patrick Wick 375, Beat Lenherr 368). 4. Bürglen 1507. 5. Birsfelden 1499. 6. Wil 1488. 7. Luzern 1488. 8. Ebnat-Kappel 1485. 9. Le Locle 1483. 10. Niederurnen 1479.
1. Christoph Frei (Wil) 482 (385/97). 2. Beat Müller (Tafers) 481 (386/95/10 im Stechen). 3. Markus Andrey (Tafers) 481 (385/96/9). 4. Sonja Staub (Richterswil) 481 (385/96/7). 5. Simon Beyeler (Schwarzenburg) 477 (383/94). 6. Bruno Inauen (Bürglen) 477 (385/92). 7. Karl Blaser (Dietlikon) 476 (388/88). 8. Nils Garo (Brestenegg) 475 (383/92). – 29 klassiert.

Mehr zum Thema