Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ohne Druck zum Titel

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Kunstturnen – Fanny Leimgruber ist Schweizer Meisterin

Nach dem zweiten Rang am Eidgenössischen Turnfest in Frauenfeld war das Ziel von Leimgruber für die Schweizer Meisterschaft klar definiert. Es sollte die Goldmedaille werden. Doch eine Woche vor dem Wettkampf landete sie beim Rückwärtssalto am Balken unsanft und blockierte sich den Rücken. Bis am Wettkampftag war der Einsatz fraglich. Leimgruber entschied sich trotz Schmerzen an den Start zu gehen. «Wegen der Verletzung konnte Fanny ohne Druck starten und zeigte ihr Bestes», so Trainerin Anne Jordan. Im Programm 5 turnen jene Turnerinnen, die nicht dem Nationalkader angehören.Leimgruber startete den Wettkampf am Boden. Dies gehört nicht zu ihren Lieblingsgeräten. Die Übung gelang ihr nach Wunsch und wurde mit 11,4 Punkten vom Kampfgericht bewertet. Das Ziel am Boden – nicht zu viele Punkte auf die Konkurrenz zu verlieren – erreichte sie. Mit 11,55 wurde die Tessinerin Selene Bernasconi nur knapp höher bewertet.

Am Paradegerät überzeugt

Nun folgte der Sprung, das Paradegerät von Leimgruber. Mit einem Tsukahara gebückt und einem Überschlagvorwärtsalto konnte sie nicht nur wertvolle Punkte für den Mehrkampf sammeln, sondern vermochte sich sogar für den Gerätefinal zu qualifizieren. Dies ist sehr hoch einzustufen, da beim Gerätefinal Turnerinnen aus den Kategorien P5 und P6 um die Plätze kämpfen.Am Barren beendete Leimgruber die fast perfekte Übung mit einem Abgang zum sicheren Stand. Vor dem Balken war der Vorsprung auf 1,75 Punkte gewachsen. Trotzdem zeigte Leimgruber im Einturnen Nerven und stürzte noch einmal auf den bereits lädierten Rücken. Doch so kurz vor dem Ziel gab es kein zurück mehr. Sie turnte eine sichere Übung mit einem Absteiger beim Vorwärtssalto. Mit einem grossen Vorsprung von über zwei Punkten holte sich Fanny Leimgruber den Titel.Als Fünfte konnte sie ohne jeglichen Druck im Gerätefinal am Sprung starten. Mit dem vierten Rang konnte sie sich noch um einen Platz verbessern. Alle Turnerinnen, die vor ihr klassiert waren, gehören dem Schweizer Nationalkader an. Sie ist somit beste Amateurin. sbOlten. Schweizer Meisterschaft. Amateurinnen. Programm 5: 1. Fanny Leimgruber(Freiburgia) 45,150 (Sprung 12,350, Barren 10,500, Balken 10,900, Boden 11,400); 2. Selene Bernasconi (SFG Lugano) 42,800; 3. Ladina Denzler (TV Rüti) 42,700. – 20 kl. Gerätefinals. Sprung: 1. Ariella Kaeslin (BTV Luzern) 14,250; 2. Danielle Englert (TV Horgen) 13,975; 3. Giulia Steingruber (TZ Fürstenland/TV Gossau) 13,400; 4. Fanny Leimgruber (Freiburgia) 13,025. – 6 kl.

Mehr zum Thema