Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Olivier Deschenaux kampflos Cupsieger

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Kantonaler Saisonabschluss der Langläufer im Fang

In Le Crêt hätte dieses Rennen nicht mehr durchgeführt werden können. Einmal mehr konnte man nach Im Fang ausweichen, wo immer noch eine schöne Schneeschicht liegt, welche am Sonntagvormittag pickelhart gefroren war. Es gab deshalb auch einige Stürze. Nicht am Start waren Olivier Deschenaux und Peter Zbinden, welche bei den Männern und Veteranen den Cupsieg schon sicher hatten.

Wäre Andreas Buchs nicht gestürzt…

Daniel Romanens, Herbert Piller und Junior Andreas Buchs entwischten in diesem 15-km-Klassischrennen mit Massenstart gleich zu Beginn dem Feld. Buchs machte in diesem Trio eine gute Figur, bis er noch in der ersten Runde stürzte, als er beim Zurückblicken die Ski kreuzte. «In einem solchen Rennen darfst du nie zurückschauen», sprach ihm am Ziel Piller zu. Und Romanens meinte aus seiner Sicht: «Wir haben nicht gewartet. Ich habe gesehen, dass er stark lief. Wer weiss, was passiert wäre, wenn er bei uns geblieben wäre.»

Romanens machte ein Forcing in der zweiten Runde und kam leicht von Piller weg: «Jetzt starte ich noch an einem Fis-Rennen im Lötschental und an den internationalen Zoll-Meisterschaften. Dann wird für die Patrouille des Glaciers trainiert.» Diese wird er voraussichtlich in der zweiten Zöllner-Patrouille laufen: «Wir sind vier Läufer für drei Plätze.»
Junior Andreas Buchs fiel in der zweiten Runde in die Verfolgergruppe zurück. Doch im Spurt liess er Balmer und Co. keine Chance: «Ich hatte nach dem Sturz Seitenstechen und musste die anderen aufschliessen lassen. Im Aufstieg merkte ich, dass ich stärker war. Deshalb dachte ich, dass es im Spurt reichen würde.» Andreas Buchs blickt auf eine Saison zurück, in der er besonders an der SM nicht erreichte, was er wollte. Hierbei muss auch erwähnt werden, dass der Zimmermannslehrling voll arbeitet und das Training sich für ihn nicht leicht gestaltet. Nach den Sommerferien bekommt er einen Nachmittag pro Woche frei.

Doris Trachsel trotz Sturzes

Wie schon an den Freiburger Meisterschaften in Gutemas Hus setzte sich Doris Trachsel (SCPlasselb) gegen Erica Fragnière (Riaz) klar durch. Da konnte auch ein Sturz die JO-III-Läuferin nicht daran hindern. Erica Fragnière, die zweimal einen neuen Stock erheischen musste, gestand ein, dass sie auch ohne Stockbrüche gegen Doris nichts hätte ausrichten können: «Sie läuft in jeder Beziehung stärker als ich, technisch und athletisch.»

1. Daniel Romanens (Grenzwacht) 38:38; 2. Herbert Piller (Riaz) 38:59; 3. Andreas Buchs (Im Fang, 1. Jun.) 40:28; 4. Jean-Pierre Mesot (Grattavache) 40:35; 5. Pascal Niquille (Im Fang) 40:39; 6. Eric Balmer (Riaz) 40:49; 7. Frédéric Grandjean (Romont, 2. Jun.) 41:03; 8. Julien Vial (Grattavache, 3. Jun.) 41:53; 9. Anton Egger (Plasselb) 42:01; 10. Yvan Buchs (Im Fang) 42:04; 11. Louis Jaggi (Im Fang, 1. Vet.) 42:06 12. Didier Moret (Grattavache) 42:10; 13. Benoît Dessibourg (Hauteville, 4. Jun.) 42:26; 14. Willy Trachsel (Plasselb, 2. Vet.) 42:39; 15. Alfons Schuwey (Im Fang, 3. Vet.) 42:48; 16. Edi Buchs (Im Fang, 4. Vet.) 42:50; 17. Markus Mooser (Im Fang) 42:56; 18. Hans Dousse (Plasselb, 5. Vet.) 43:11; 19. Markus Jungo (Plasselb) 43:12. – 35 klassiert.
1. Doris Trachsel (Plasselb, JO-III) 22:26; 2. Erica Fragnière (Riaz) 23:24; 3. Caroline Bourqui (Romont) 24:02. – 6 kl.
1. Nina Hausammann (Plasselb) 30:29; 2. Marielle Struby (Romont) 31:09. – 2 kl. 1. Valerie Esseiva (Grattavache) 16:37. – 2 kl. 1. Ursula Jeckelmann (Plasselb) 16:27; 2. Carmen Hausamann (Plasselb) 16:32. – 5 kl. 1. Anaïs Rauber (Hauteville). – Ferner: 7. Valentina Neuhaus (Plasselb). – 9 kl. 1. Damian Cottier (Im Fang) 20:50; 2. Adrian Pürro (Plasselb) 21:33; 3. Gaëtan Rauber (Hauteville) 21:35. – Ferner: 8. Wolfgang Jeckelmann (Plasselb) 27:25. – 8 kl. 1. José Charrière

(Chevalets) 11:49; 2. Beat Trachsel (Plasselb) 12:13; 3. Yannick Ecoffey (Hauteville) 12:16; 4. Yvan Pürro (Plasselb) 14:15. – 8 kl. 1. Dimitri Luthi (Château d’Oex) 14:40; 2. Gerhard Jeckelmann (Plasselb) 15:32. – Ferner: 4. Christophe Jeckelmann (Plasselb) 18:05. – 5 kl. 1. Sven Egger (Plasselb); 2. Silvio Jeckelmann (Plasselb). – 5 kl.

Mehr zum Thema