Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Olympic befand sich noch in den Ferien

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Basketball

Olympic befand sich noch in den Ferien

Freiburg Olympic steht erwartungsgemäss in den Viertelfinals des Schweizer Cups. Der NLA-Leader kam im Achtelfinal beim NLB-Dritten Union Neuenburg allerdings zu einem glanzlosen 72:50 (41:32)-Sieg, auch wenn der Erfolg nie in Frage stand. Die Feiertagspause hat den Freiburgern nicht gut getan, sie wähnten sich immer noch in den Ferien. Sie zeigten eine sehr mässige Leistung, enttäuschten kämpferisch und boten das strikte Minimum, um im Cup eine Runde weiterzukommen. Union Neuenburg, das defensiv beste NLB-Team, kämpfte bis zuletzt vorbildlich und lag zu Beginn des letzten Viertels nur neun Punkte zurück (44:53). Erst als drei Spieler infolge von fünf Fouls den Platz vorzeitig verlassen mussten, gaben sie sich endgültig geschlagen.Olympic-Trainer Damien Leyrolles war denn auch nach der Partie mit seiner Mannschaft alles andere als zufrieden: «Ich bin wütend, denn wir waren heute weit weg von einer guten Leistung. Das ganze Team hat mich enttäuscht. Ich hätte heute lieber ein hartes Training durchgeführt, als eine solche Leistung zu sehen. Wenn wir so spielen, dann werden wir nächstes Wochenende in Nyon und dann vor allem beim Ligacup gegen die Geneva Devils nicht gewinnen.» br/sl

Union Neuenburg – Olympic 50:72 (32:41)

Union Neuenburg: Decurtins, Biavi, Flueckiger 7, Donzé, Drazovic 11, Berther 10, Dunant 1, Roserens, Sturgill 21.Freiburg Olympic: Vilimonovic 1, Vertel, Perrier-David 6, Laass 3, Quidome 11, Mrazek 10, Savoy, Hounhanou, Esterkamp 9, Polk 21, Vogt 11.

Mehr zum Thema