Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Olympic erwartet hartes Stück Arbeit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Basketball – Heute zweiter Playoff-Halbfinal in Lugano

Autor: Von FRANKSTETTLER

In der ersten Partie vom vergangenen Samstag gewann Freiburg Olympic letztlich deutlich mit 104:79. Doch dieses Resultat widerspiegelt den Spielverlauf nur bedingt. In der 25.Minute lag Titelverteidiger Lugano nur mit zwei Zählern im Hintertreffen. Olympics Assistenztrainer Billy Karageorgakis weiss diesen Erfolg deshalb gut einzuordnen: «Ein Lugano darf man nie unterschätzen. Wir haben den ersten Match gründlich analysiert. Wir sind gut vorbereitet auf das heutige Spiel.»

Allgemein erwartet man bei den Freiburgern eine noch schwierigere Partie als am Samstag. «Es ist nie einfach in Lugano zu spielen. Die Niederlage im Cup ist uns noch in bester Erinnerung», hält Billy Karageorgakis weiter fest.

Lugano bereits unter Druck

Kommt hinzu, dass die Tessiner heute Abend vor heimischem Publikum praktisch zum Siegen verdammt sind, wollen sie in dieserSerie noch eine Chance haben. Billy Karageorgakis: «Lugano steht unter Druck. Möglich, dass es das letzte Heimspiel der Saison für die Tessiner ist. Deshalb werden sie ihre Haut so teuer wie möglich verkaufen.» Gegen das unbequeme Lugano ist also erneut eine Freiburger Teamleistung gefragt.

Nachdem Brian Montonati in Freiburg noch verletzungshalber gefehlt hat, ist er in Lugano wieder mit von der Partie. Der Amerikaner hat sich von seinen Rückenproblemen erholt und am Montag und Dienstag voll mit der Mannschaft mittrainiert. Weiter fehlen wird SpielertrainerPatrick Koller hingegen Özkan Kirmaci.
Spielbeginn: Heute Mittwoch um 20.00 Uhr inLugano (Istituto Elvetico).

Mehr zum Thema