Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Olympic verliert in Deutschland

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Olympic verliert in Deutschland

Basketball-Fiba-Cup – Mitteldeutscher Weissenfels klar stärker

Freiburg Olympic ist der grosse Dominator der NLA-Meisterschaft und nach zehn Runden ungeschlagen. Gestern sahen sich die Freiburger im Fiba-Cup gegen «Mitteldeutscher Weissenfels» in einer anderen Situation: Die Freiburger verloren das zweite Fiba-Cup-Spiel in Folge.

Im ersten Spiel der Gruppe B hatte Freiburg gegen Debreceni (Ung) verloren. Da es im Fiba-Cup pro Spiel auch für den Verlierer einen Punkt gibt, weist Freiburg als Schlusslicht mit zwei Niederlagen jetzt zwei Punkte auf.

Gestern war die Hürde auch gegen das deutsche Team zu hoch. Freiburg konnte den Beginn der Partie zu seinen Gunsten gestalten und führte nach fünf Minuten mit 17:7: «Wir haben zu Beginn wie Fussballer gespielt», meinte der deutsche Trainer Henrik Dettmann. Aber Olympic konnte seinen Vorsprung nicht verwalten und gaben sieben Punkte in Folge ab.
Dennoch gelang es der Equipe von Patrick Koller, das erste Viertel mit der 24:23-Führung zu beenden. Das sollte der einzige Lichtblick in diesem Spiel für die Freiburger bleiben.
In der 8. Minute musste Freiburgs Internationaler Ceresa wegen einer Knieverletzung vom Platz, und er kam in der 23. Minute zurück.

Dies dürfte nicht entscheidend gewesen sein. Aber trotzdem machte sich Ceresas Absenz bemerkbar. Dazu Trainer Koller: «Wir konnten in physischer Hinsicht unserem Gegner nicht widerstehen.»

Das deutsche Team wies nicht weniger als 34 gelungene Rebounds, davon deren neun in der Offensive. Die Freiburger hatten nur neun Rebounds auf dem Konto. Si

Fiba-Cup. Central-Conference. Gruppe B: Mitteldeutscher Weissenfels- Freiburg Olympic 96:73 (23:24, 25:11, 26:22, 22:16). – Rangliste: 1. Mitteldeutscher Weissenfels (De) 2/4. 2. Debreceni (Hon) 2/3. Freiburg Olympic 2/2.

Tennis

Rosset mit Erstrunden-Aus: Nach den Turniersiegen in Prag und Bratislava war für Marc Rosset in Mailand die erste Runde Endstation. Gegen den einheimischen Giorgio Galimberti gab der 33-jährige Genfer im dritten und entscheidenden Satz beim Stand von 3:5 gegen ihn Forfait. Si
Weissenfels –
Freiburg 96:73

Weissenfels. 1174 Zuschauer. SR: Viator (Fr), Denis (Be).
Mitteldeutscher Weissenfels: Nikagbatse (18), Bayer, Burke (18), Machowski (11), Elvikis (12), Arigbabu (5), Krikemans (7), Alexis (6), Ringström (5), Petravicyus (14).
Freiburg Olympic: Fergerson (14), Ceresa (2), Rosnowsky (17), Seydoux (9), Poole (23), Nattiel, Wegmann (4), Dar Ziv (4), Livadic.
Bemerkungen: Olympic ohne Kirmaci (verletzt). – Ceresa geht von der 8. bis 25. Minute vom Feld (Knieverletzung).

Mehr zum Thema