Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Olympics schlechte Karten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Basketball: Boncourt kann heute zuhause den Titel verteidigen

Autor: Von FRANK STETTLER

Reden wir nicht lange herum: Olympic braucht ein Wunder, will es in dieser Saison erstmals seit fünf Jahren wieder Meister werden. Die Chancen auf den Titel sind am vergangenen Mittwoch mit der Heimniederlage im zweiten Playoff-Final auf ein Minimum gesunken. Boncourt hat alle Trümpfe in seiner Hand: den Heimvorteil, die Gunst der Stunde und das grössere Selbstvertrauen. Nicht zu vergessen, dass die roten Teufel in diesen Playoffs noch ungeschlagen sind. «Der Glaube an uns ist riesig», erklärte Boncourts «Zo» Richmond nach dem zweiten Teilerfolg seiner Equipe, «noch ist aber nichts geschafft. Olympic wird am Samstag nochmals alles geben. Sie werden noch härter spielen.»

Koller: Unser Spiel spielen

Bleibt die Frage, ob die Freiburger wirklich noch an ihre Chance glauben. «Sicherlich sieht es alles andere als gut für uns aus», sagt Eric Poole, in dieser Finalserie der bisher beste Olympic-Spieler. «Doch noch ist nichts entschieden. Trotz den beiden Niederlagen konnten wir auch Positives mitnehmen. Ich bin überzeugt, dass wir Boncourt bezwingen können.»

Auch Trainer Patrick Koller hat keinesfalls resigniert: «Wir können die Jurassier schlagen. Beide Spiele waren bis zum Schluss eng. Aber wie ich es bereits am Mittwoch gesagt habe, müssen wir unser Spiel spielen. Sonst klappt es nicht.» War seit jeher das Kollektiv die grosse Stärke der Saanestädter, so versuchten es die Spieler bisher zu sehr auf der individuellen Schiene. Die Klasse eines Slawa Rosnowsky etwa ist unbestritten, doch am Mittwoch war der Kasache eine Spur zu egoistisch, statt des Öfteren sein überragendes Passspiel zu nutzen.
Überhaupt darf man gespannt sein, welche drei Ausländer diesmal für Olympic auflaufen werden. Einzig Poole ist unumstritten. Das Trio Fergerson, Vassell und Rosnowsky blieb hingegen einiges schuldig. Auf Koller wartet keine leichte Entscheidung. Wie dem auch sei: Olympic hat für den weiteren Verlauf der Serie schlechte Karten in der Hand. Können Koller und seine Spieler heute im Spiel der letzten Chance noch einen Trumpf aus dem Ärmel schütteln?
Spielbeginn: heute Samstag um 17.30 Uhr in Boncourt.

Mehr zum Thema