Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Oster-Appell des Papsts: Mehr Corona-Impfungen in ärmeren Staaten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Papst Franziskus während der Messe am Ostersonntag.
Keystone

Ein Papst-Appell zum schnelleren Impfen in armen Ländern und ein menschenleerer Petersplatz: Die Corona-Pandemie hat zum zweiten Mal in Folge die Osterfeierlichkeiten im Vatikan geprägt. Papst Franziskus forderte in seiner Osterbotschaft im Petersdom am Sonntag, dass die Corona-Impfstoffe international solidarisch verteilt werden müssten. Zugleich warnte das katholische Kirchenoberhaupt vor einem militärischen Wettrüsten in der Welt.

«Die Pandemie ist immer noch in vollem Gange. Die soziale und wirtschaftliche Krise ist sehr schwer, besonders für die Ärmsten», sagte Franziskus. «Trotzdem – und das ist skandalös – nehmen die bewaffneten Konflikte kein Ende, und die militärischen Arsenale werden verstärkt.» Der oberste Katholik ermahnte die Regierenden, «den neuen Rüstungswettlauf einzudämmen».

Franziskus forderte, Verzögerungen bei der Versorgung mit Impfstoff zu überwinden. Beim Verteilen müsse man auch an die ärmsten Länder denken. Der Papst und viele andere Menschen im Vatikan sind schon geimpft.

Ohne Pilgermassen

Die Feier der Auferstehung von Jesus Christus deutete der 84-jährige Argentinier als Anlass zur «Hoffnung für alle, die weiterhin unter der Pandemie leiden». Franziskus musste das höchste christliche Fest erneut mit vielen Einschränkungen und ohne die früher üblichen Pilgermassen begehen. Dabei wirkte der Papst sogar dann bedrückt, wenn er Mut machen wollte.

Franziskus ist bekannt dafür, dass er gerne unter Menschen geht. Fast alle Riten der Karwoche und der Ostertage wurden jedoch in die riesige Basilika verlegt. Auch bei den grösseren Feiern liess der Vatikan nur rund 200 Kardinäle, andere Würdenträger und Gläubige als Zuhörer zu.

Der Petersplatz, auf dem sonst Tausende dem Papst-Segen urbi et orbi (für die Stadt und den Erdkreis) folgen, blieb am Sonntag – wie an den anderen Festtagen – fast leer. Franziskus sprach den Segen im Dom. Er erliess damit den Gläubigen die Strafen für bereute und gebeichtete Sünden.

Im Heiligen Land feierten Christen am Sonntag ebenfalls Ostern. Der höchste katholische Würdenträger dort, Patriarch Pierbattista Pizzaballa, zelebrierte in der Grabeskirche in Jerusalem die Messe und rief die Kirche zu neuem Mut auf. «In diesem vergangenen Jahr haben wir auf der Welt vor allem die Infektionen, die Kranken, die Toten gezählt», sagte er. Die Welt sei «müde und verletzt, erschöpft von der Pandemie und den vielen Situationen von Angst, Tod und Schmerz». Die Menschen bräuchten nun eine «Kirche mit offenen Augen».

Kleine Gesten

Insgesamt war dieses zweite Corona-Ostern in Rom eher eine Zeit der kleinen Gesten. Das zeigte etwa der Karfreitag. Was in früheren Jahren als spektakuläre Prozession am Kolosseum ablief, ersetzte der Vatikan durch eine Mini-Veranstaltung auf dem Petersplatz. Dabei gaben kleine Mädchen und Jungen der Feier den besonderen Charakter.

Am Ostermontag widmete Franziskus sein Mittagsgebet den alten und kranken Menschen sowie den Bewohnern von Pflegeheimen. Diesen Menschen wolle er ein Zeichen der Ermutigung senden, sagte er in der Bibliothek des Apostolischen Palasts.

Die italienische Regierung in Rom hatte das gesamte Land übers Fest zur Roten Zone mit strengen Reise- und Kontaktsperren erklärt. Ausländische Touristen waren kaum in der Hauptstadt. Das 60-Millionen-Einwohner-Land zählte seit Februar 2020 mehr als 111’000 Corona-Tote.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema