Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Pädagogische Hochschule Freiburg ist dieses Studienjahr voll ausgelastet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

An der Pädagogischen Hochschule (PH) Freiburg haben sich auf Beginn des anlaufenden Studienjahrs 304 Personen für den Studiengang Primarstufe angemeldet. Im Vorjahr waren es 258 Personen, was einer Zunahme von knapp 20 Prozent entspricht, teilt die PH in einem Communiqué mit.

Während die Anmeldungen für das französische Studienprogramm mit 250 Anmeldungen konstant hoch bleiben, kann die deutsche Abteilung mit 54 Anmeldungen gar einen Rekord verzeichnen. Um die Qualität des Unterrichts zu gewährleisten, sind seit 2004 die Studienplätze auf 100 pro Ausbildungsjahr in der französischsprachigen Abteilung sowie auf 50 in der deutschsprachigen Abteilung beschränkt.

Bei den Studiengängen der Primarstufe machen die Studentinnen rund 80 Prozent aus. Auch kommen rund 80 Prozent der Studierenden aus dem Kanton Freiburg. Bei den 5 Prozent Studierenden aus dem Ausland ist Luxemburg am stärksten vertreten.

Einen grossen Zuwachs verzeichnen zudem die Fächer «Wirtschaft, Arbeit, Haushalt», «Technisches Gestalten» und «Bildnerisches Gestalten» für die Sekundarstufe I. Diese Ausbildung bietet die PH zusammen mit der Universität Freiburg an. Der starke Zuwachs insbesondere in «Wirtschaft, Arbeit, Haushalt» führte dazu, dass per Studienjahr 2017/18 eine Eintrittsprüfung eingeführt wurde.

Die PH Freiburg bietet auch ein zweisprachiges Unterrichtsdiplom für die Primarschule ein. Dies stelle national wie international ein Alleinstellungsmerkmal der Freiburger Hochschule dar.

Durch eine Revision der Programmgestaltung können die Absolventen in Zukunft ebenfalls immersiven Unterricht erteilen, wie er derzeit in verschiedenen Kantonen und Gemeinden diskutiert wird. Zudem findet das Konzept des zweisprachigen Unterrichtens neu seine Fortsetzung auch in der Weiterbildung. Ab nächstem Jahr soll ein spezifischer Zertifikatslehrgang lanciert werden.

uh

 

Mehr zum Thema