Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Pascal Bettschen Sieger der Hauptprüfung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Pascal Bettschen Sieger der Hauptprüfung

Eröffnung der Freiburger Freiluftsaison der Springreiter in Plaffeien

Die Eröffnung der Freiburger Freiluft-Saison der Springreiter wurde über das vergangene Wochenende in Plaffeien gebührend gefeiert. Das OK des zweiten Offiziellen Concours Stall Klaus darf auf einen dreitägigen Anlass mit einwandfreiem Ablauf, spannendem Sport und gemütlicher Atmosphäre zurückblicken.

Von ANDREA PORTMANN

Überrascht wurden die Organisatoren vom Aprilwetter, war doch die ideale Infrastruktur der Pferdesportanlage in Plaffeien am Donnerstagmorgen mit fast 20 cm Neuschnee bedeckt. Anstelle von Hindernissen wurden somit erst einmal Schneeschaufeln und Salzstreuer auf dem Sandplatz gesichtet, Letztere, um ein Einfrieren des Geläufs zu verhindern. Petrus machte dies am Freitag allerdings sofort wieder wett, und so konnten die drei Pferdesport-Tage in Plaffeien bei zwar immer noch kalten Temperaturen, aber bei Sonnenschein und idealen Bodenverhältnissen in Angriff genommen werden.

Genug vom Wetter
und mehr vom Sport …

Den Auftakt machten in diesem Jahr die neu ins Programm aufgenommenen nationalen Reiter/-Innen mit je zwei Prüfungen der Kategorien LII und MI. Mit zwei Siegen bewies hier Jörg Röthlisberger aus Signau mit den Nachwuchspferden Julo (LII) und Clairon (MI), dass mit ihm immer zu rechnen ist. Der Sieg im zweiten LII-Springen ging an den neu in Lossy ansässigen Daniel Bürki mit Idole de la Pierre; im MI-Springen nach Wertung A war Priska Kohli aus Tramelan mit ihrem immer noch sehr frischen Routinier Charles Town nicht zu schlagen.

Pascal Bettschen vor Urs Hofer

Am Samstag standen dann die eigentlichen Highlights auf dem Programm mit den Hauptprüfungen der Kategorie RIII und dem Knock-out-Springen. Die gemeldeten Freiburger Reiterinnen bekamen es hier mit der starken regionalen Konkurrenz aus Bern, Luzern und Basel zu tun. Diese Top-Besetzung versprach einiges und so wurde dem treuen Plaffeier Publikum toller Sport geboten.

Im RIII-Springen nach Wertung A gelang dem Berner Reto Schafroth mit der nicht einfach zu reitenden, aber sehr vorsichtigen CH-Stute Miss Dixieland die ideale Mischung aus Risiko und Angriff. Er distanzierte Felix Grag, Bättwil, und Hansjörg Ruger, Rumendingen, auf die Ehrenränge. Urs Hofer im vierten Rang sorgte hier für das beste Resultat aus Deutschfreiburger Sicht.
In der Prüfung mit Stechen schafften 16 Paare den Einzug in das Stechen. Dies spricht für die Klasse des Feldes, denn im Normalparcours waren doch schon sehr gute Leistungen gefragt und einige Klippen zu bewältigen. Der Sieg führte über Pascal Bettschen mit Habanera du Thot. Seine gleich zu Beginn vorgelegte Zeit von 30.44 Sekunden wurde einige Male angegriffen, doch keiner wusste sie in der Folge zu knacken. Als Letzter im Stechen versuchte auch der Bösinger Urs Hofer mit der kleinen Fuchsstute Zaubermelodie noch einmal alles, um Bettschen den Sieg doch noch streitig zu machen. Schliesslich fehlten ihm ganze fünf Hundertstel zum Sieg. Der dritte Rang ging an Felix Graf, der über das ganze Wochenende sehr gute Leistungen zeigte. Im fünften Rang des Stechens klassiert, zeigte sich der Düdinger Bruno Schwaller sehr erfreut über seine Leistung. Nach einer langen Winterpause hatte er seinen Routinier Mistral zum ersten Mal wieder in einem «Ernstkampf» eingesetzt und dieser präsentierte sich gleich wieder toll in Form.

Gelungene Premiere

Der Samstagabend wurde mit einem Knock-out-Springen abgeschlossen. Diese Prüfung verspricht jeweils viel Spektakel, denn hier treten immer zwei Reiter auf parallel aufgebautem Parcours gegeneinander an. Trotz der kalten Bise feuerten die Zuschauer die sechzehn Startenden an und diese liessen sich nicht lange bitten. Mit vollem Risiko wurde galoppiert und eng auf die Sprünge gewendet. Den Finaleinzug schafften schliesslich Daniela Capoferri und Nicole Etter-Cleto, wobei Capoferri schliesslich knapp die Nase vorne hatte.

Den Auftakt am Samstagmorgen hatten die Nichtlizenzierten gemacht. In dieser Kategorie war Linda Liechti aus Rechthalten ganz einfach unschlagbar. Mit ihrem wendigen Pony Arabella und dem Fuchswallach Zastron realisierte sie gleich in beiden Prüfungen einen Doppelsieg.

Weiter im Programm waren auch zwei Serien der Kategorie RI. In der ersten Serie konnte Reto Kaufmann aus Rubigen mit der schnellen Fuchsstute Sindikatas gleich in beiden Prüfungen die Siegerprämie sichern. In der zweiten Serie siegte einmal Pascal Bettschen und einmal Werner Beyeler aus Schwarzenburg.

Den Abschluss machten am Sonntag die RII-Prüfungen, welche auch in zwei Serien à je siebzig Startende ausgetragen wurden. Die Sieger der ersten Serie hiessen Nathalie Käser aus Münsingen und Christian Ayer aus Granges-Paccot. In der zweiten Serie gingen die Siegerschleifen an Roland Vonwyl und Nicole Krieg.

Mehr zum Thema