Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Petition für Sicherheit in Altstadtgasse

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Pascal Jäggi

Freiburg In der Alten Brunnengasse gilt Tempo 30, nachts darf sie nur Richtung Unterstadt befahren werden. Keine ideale Durchgangsstrasse, könnte man denken. Die Anwohnerinnen und Anwohner haben eine andere Beobachtung gemacht. «Seit die Bahnhofallee zur Einbahnstrasse wurde, haben wir deutlich mehr Verkehr zu tragen», sagt Franziska Eckmann Haymoz vom Initiativkomitee, das dem Gemeinderat gestern eine Petition mit rund 100 Unterschriften übergeben hat. Die Gasse diene als Schleichweg, um ins Perolles zu gelangen, so die Ansicht der Initianten.

«Es geht um halb sechs Uhr morgens mit den ersten Fahrzeugen los, es gibt Staus, die Leute fahren trotz Verbot nachts Richtung Rathaus», erzählt Eckmann Haymoz. Das Komitee könnte sich Polizeikontrollen vorstellen. «Die Autofahrer wissen doch, dass nicht kontrolliert wird, das animiert zu falschem und zu schnellem Fahren», meint Eckmann Haymoz. Die Anwohner stören sich am Lärm, den die zusätzlichen Fahrzeuge verursachen und daran, dass die Sicherheit im Quartier nicht mehr gewährleistet sei. Vor allem für die Kinder sei es zu gefährlich geworden, sagt Franziska Eckmann Haymoz. «Es gibt keinen Fussgängerstreifen und keine Hindernisse für die Autos. Viele fahren zu schnell, das ist einfach nicht sicher für die Kinder», meint sie.

Schon länger aktiv

Die Bewohner haben sich bereits früher an den Gemeinderat gewandt. «Wir haben Briefe geschickt, doch die Antwort war immer gleich: Es gebe einen einjährigen Testlauf. Wir spüren aber jetzt schon, dass es so nicht geht», sagt Franziska Eckmann Haymoz. Das Komitee bringt sich gleich selbst ins Spiel. «Wir beteiligen uns gerne an der Ausarbeitung pragmatischer Lösungen», schreiben die Anwohner.

Mehr zum Thema