Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Pfarrei Schmitten investiert in Kirche und Begegnungszentrum

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Pfarrei Schmit­ten hat die Jahresrechnung 2016 an der Pfarreiversammlung von vergangenem Mittwoch einstimmig genehmigt. Wie die Pfarrei mitteilt, schliesst die Rechnung 2016 nach einem Bezug von rund 10 400 Franken aus den Reserven ausgeglichen ab. Ebenso einstimmig haben die 44 anwesenden Pfarreibürgerinnen und Pfarreibürger den Voranschlag 2017 angenommen.

Pfarreipräsident Norbert Lehmann blickte in seinem Jahresbericht auf ein bewegtes Jahr mit einigen Investitionen zurück. So wurden die Sandsteinbänke der Kirche renoviert und die Akustik in der Kirche durch die Installa­tion und Inbetriebnahme ­neuer Lautsprecher angepasst. Die Südseite des Begegnungszentrums erhielt einen neuen Anstrich und auch die Säulen beim Eingang wurden saniert. Weiter hat die Pfarrei im Begegnungszentrum ein ­neues Mikrofon sowie einen Beamer installiert. Ebenso befindet sich neu ein Defibrillator im Gebäude. Der pensionierte Arzt Robert Schwaller stellte den Pfarreibürgern den Defibrillator kurz vor und sagte: «Man kann nichts falsch machen, wenn man einfach das macht, was das Gerät sagt. Man macht nur etwas falsch, wenn man nichts macht.»

Des weiteren wurde ein Lob auf das «Sonntagskaffee» ausgesprochen, das von der Pastoralgruppe jeweils einmal im Monat nach dem Gottesdienst den Besuchern serviert wird. Bei einer Tasse Kaffee können so neue Kontakte entstehen und die Gottesdienstbesucher lernen sich näher kennen.

Während 51 Jahren habe die Orgel in der Kirche von Schmitten zur Zufriedenheit aller ihren Dienst getan. Nun stehe aber eine grössere Renova­tion an, wie die Pfarrei schreibt: Spenden zur Renovation der Orgel würden gerne entgegengenommen.

Eine Renovation zum Jubiläum

Eine Sanierung ist auch für die Bergkapelle vorgesehen, die 2022 ihr 100-jähriges Bestehen feiern wird. Weiter will die Pfarrei demnächst die flackernde Beleuchtung in der Kirche durch LED-Lichtkörper ersetzen. Und auch die Aussenbänke in der Mühletalkapelle sollen repariert und erneuert werden. Die Kosten hierfür werden gemäss Mitteilung der Pfarrei von einem Spender übernommen.

Ab Oktober wird Pfarrer Hubert Vonlanthen neuer Moderator der Seelsorgeeinheit Untere Sense (die FN berichteten). Wie die Pfarrei mitteilt, wird Hubert Vonlanthen im Pfarrhaus in Schmitten wohnen. Die Pfarrinstallation findet am 8. Oktober statt.

mz

Mehr zum Thema