Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Phantasie ohne Grenzen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Phantasie ohne Grenzen

Turnen: kantonale Vereinsmeisterschaft in Domdidier

Am vergangenen Samstag führte der Turnverein Domdidier die kantonale Vereinsmeisterschaft durch. Der Anlass war von Erfolg gekrönt. Die Vereine hatten sich mit grossem Einsatz auf diesen Wettkampf vorbereitet. Viele neue Disziplinen standen im Angebot, welche grossen Anklang fanden. Die Phantasie verbietet es nicht, neben dem traditionellen Turnen Neuem Platz zu geben. Auffallend waren die vielen gemischten Riegen. Frauen und Männer schätzen es immer mehr, gemeinsam an einem Ziel zu arbeiten. St. Ursen, Tafers, Düdingen und Murten erreichten Podestplätze.

Von EDITH LEISER

Die Gymnastik-Wettkämpfe sind seit Jahren hart umkämpft. Die Damen des TSV Düdingen warten unter der Leitung von Eva Decorvet stets mit zukunftsweisenden Darbietungen auf. Letztes Jahr hatte die Gruppe bewusst auf eine Teilnahme an der kantonalen Vereinsmeisterschaft verzichtet und eine Denkpause eingeschaltet. Das Zwischenjahr wurde gut genutzt. Die Damen schafften den Wechsel vom Improvisieren und Polysport zum intensiven Vorbereiten einer Sache. Sie präsentierten eine Gymnastik, die von einem Stück der Filmmusik von «Viktor-Viktoria» untermalt wurde. Das Thema befasste sich mit der Entstehung des Jazz. Beim Einmarsch zur Vorrunde waren Zuschauerkommentare zu hören wie: «Sieh mal, diese schönen Mädchen!» Das ist ein riesiges Kompliment an die erwachsenen Frauen, die sich mit viel Liebe zum Detail gekleidet und geschminkt haben. Das Publikum war total begeistert. Bei ihrem zweiten Auftritt in der Finalrunde genossen sie die ganze Aufmerksamkeit. «Das will ich auf keinen Fall verpassen, da steckt wahnsinnig viel Arbeit dahinter, das ist absolut professionell, die Düdingerinnen sind genial» – so tönte es auf der Tribüne. Die Kampfrichter goutierten ihre Entwicklung nicht in der gleichen Weise wie die Zuschauer. Das Resultat reichte für den dritten Schlussrang. Eva Decorvet meinte: «Ja, heute haben uns die Juniorinnen des TSV Düdingen in der Vorrunde geschlagen. Ich wusste, dass sie sehr gut arbeiten und uns irgendwann einmal übertrumpfen werden. Unsere Art der Weiterentwicklung hat die anderen Gruppen wohl animiert, eigene Wege zu gehen – ob sie den Kampfrichtern gefallen oder nicht. An den Schweizer Meisterschaften haben wir gesehen, dass wir mit unserem Verständnis von Gymnastik nicht alleine dastehen.» Es freute sie, dass das Publikum so positiv reagiert hat. «Dann haben wir ein wichtiges Ziel erreicht. Wir wollen den Zuschauern Freude bereiten. Durch attraktive Darbietungen gelingt es uns, Personen zum Mitmachen in dieser Sportart zu bewegen.»

Rita Blanchard und Karin Schaller leiten die Riege der Juniorinnen II des TSV Düdingen. Sie turnen schon seit Jahren in der Truppe von Eva Decorvet. Somit war für sie der Samstag mit der Betreuung der Juniorinnen und dem eigenen Einsatz mit den Damen sehr anspruchsvoll. Nach der Vorrunde belegten sie mit ihrer Darbietung zur Musik des Musicals «Hair» den ersten Platz. «Es ist zwiespältig, besser als die Damen klassiert zu sein, aber es ist trotzdem ein schönes Gefühl.» Rita Blanchard und Karin Schaller haben als Leiterinnen ihren eigenen Stil gefunden und denken, dass sie sich in ihrer Arbeit in idealer Weise ergänzen. Im Final konnten sie den ersten Platz nicht verteidigen. Am Schluss standen sie auf dem zweitobersten Podest.

Die Mitglieder des Damenturnvereins Courtepin-Courtaman unter der Leitung von Hélène Delacombaz konnten ihr Glück nicht fassen. In der Vorrunde belegten sie den zweiten Platz. Im Final reichte es dann zum Sieg. Alle waren ganz aus dem Häuschen. Hélène Delacombaz nahm sich trotzdem Zeit für einen Kommentar. «Vor dem Auftritt waren alle sehr nervös. Die Düdingerinnen waren immer besser als wir. Wir haben nur gehofft, aber nicht so recht daran geglaubt, dass es heute zum Sieg reicht. Die Musik stammt von einer Schweizer Gruppe, die uns eine Choreographie erlaubte, mit der wir durch Bewegungen aus der Seele sprechen können.»

Ein sicherer Wert

Die Geräteriege des Turnvereins Tafers ist ein sicherer Wert bei der kantonalen Vereinsmeisterschaft. Ihre Teilnahme am Final ist bereits zur Pflicht geworden. Thomas Jenny und Kompanie gelingt es seit Jahren, bei der Barrenübung einen Standard zu halten, der von den anderen Vereinen nicht erreicht wird. In der Vorrunde und im Final blieben sie ungeschlagen. Die lustigen Neun werden am 28. Oktober an der Gala zum zehnjährigen Bestehen des FTV in Bulle gemeinsam mit den ehemaligen Kunstturnerinnen von Düdingen eine Darbietung unter dem Namen «Akro-Dance» präsentieren. Thomas Jenny präzisierte: «Wir haben die gleiche Übung geturnt wie letztes Jahr. Die Aktivitäten eines Teils meiner Gruppe in der Musikgesellschaft und unser Engagement in weiteren Lebensbereichen erschweren uns das jährliche Einstudieren einer neuen Übung. Das einzige Problem ist der fehlende Nachwuchs. Wenn ich nicht mehr mit mindestens acht Turnern antreten kann, wird die glorreiche Zeit der Geräteriege vorbei sein.»

Gemeinsam zum Erfolg

Die Damen des TV St. Ursen sind seit längerer Zeit in den Leichtathletikdisziplinen und bei den Spielen erfolgreich. Seit zwei Jahren treten sie mit einer gemischten Gruppe an. Die Leiterin Anita Lehmann hatte sieben Männer und neun Damen zur Verfügung, um zwei Mannschaften zu bilden. Sie schätzt das neue Angebot Fit & Fun. «Den Allround-Test gibt es schon so lange, dass ihn alle im Schlaf beherrschen. Als guter Konditionstest wird er sicher bestehen bleiben. Doch die neuen Disziplinen bringen frischen Wind in die Wettkämpfe und ins Training.» St. Ursen bestritt die Angebote Pendelstafette, Allround-Test und Fit & Fun (Frisbee, Unihockey-Slalom, Step, Rugby, Ball über Stange, Ballprellen über Leine). Zwei Mal im ersten Rang und drei Mal auf dem zweiten Platz. Das war eine Superleistung!

Murten erfolgreich

Die Damenriege Murten hatte sich in diesem Jahr für das Volleyball-Turnier angemeldet. Die Leiterin Franziska Zürcher und ihr Team erreichten den zweiten Schlussrang. Da das Turnier bereits am Morgen beendet wurde und die Rangverkündigung erst um 19 Uhr stattfand, waren sie verständlicherweise bei der Preisübergabe nicht dabei.

Aktive. Barren: 1. Tafers 9,34; 2. Ursy 9,08; 3. Freiburgia 8,57. Schaukelringe: 1. Domdidier 9,47; 2. Charmey 9,19; 3. Ursy 9,14. Boden: 1. Domdidier 9,02; 2. Courtepin-Courtaman 8,93; 3. Bulle 8,89. Sprünge: 1. Domdidier 9,31; 2. Bulle 9,16; 3. Charmey 9,04. Reck: 1. Granges-Marnand 7,96.
Gymnastik. Aktive: 1. Courtepin-Courtaman 9.79; 2. Düdingen Juniorinnen II 9,74; 3. Düdingen Aktive 9,69. Mixed: 1. Siviriez 7,40. Team-Aerobic: 1. Domdidier 6,31. Gerätekombination: 1. Granges-Marnand 8,17.
Allround-Test. Aktive: 1. St. Ursen I 7,45; 2. St. Ursen II 7,41; 3. Autigny-Chénens 6,11. Mixed: 1. Autigny-Chénens 7,37; 2. St-Aubin 6,24; 3. Rossens 5,95.
Fit und Fun. Aktive: 1. St. Ursen I 8,78; 2. St. Ursen II 8,47; 3. Ursy 8,09. Mixed: 1. St-Aubin II 9,55; 2. Rossens 8,35; 3. St-Aubin I 8,34.
Pendelstafette. Aktive: 1. Freiburgia 7,47; 2. St. Ursen 7,28; 3. Broc 7,12. Mixed: 1. St-Aubin 6,18; 2. Rossens 6,16.
Freizeitparcours. Senioren: 1. Freiburgia 824,00; 2. Marly 704,00.
Volleyball. Aktive: 1. Neirivue; 2. Marsens; 3. Vuadens. Damen: 1. Neirivue; 2. Murten; 3. Romont. Frauen: 1. Marsens; 2. Freiburgia.
Vereins-Leichtathletik. Aktive: 1. Sâles 7535; 2. Gra

Mehr zum Thema