Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Pius Schuweys Blitzstart

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Valerette-Skitourenwettkampf: Nydegger 6.

Dieses Einzel-Rennen war der eigentliche Prolog des Schweizer Cups. 1600 m Höhendifferenz mit zwei Anstiegen waren zu bewältigen. Nach dem ersten Anstieg führte Pius Schuwey bereits 3 Minuten vor François Bussard und Emmanuel Vaudan. In der Folge des Wettkampfes änderte sich daran nichts mehr. Pius Schuwey war mit einem wahrlichen Blitzstart zum Erfolg gekommen: «Es war ein guter Test, denn nächste Woche starte ich am Europa-Cup. Zudem habe ich hier in Valerette noch nie gewonnen. Ich bin gleich in der ersten Viertelstunde ziemlich ins Rote gegangen. Nach den anderen Rennen habe ich gewusst, dass ich in den Steigungen stärker bin als die Gegner. Ich bin aber nicht der beste Abfahrer. Deshalb habe ich gleich in der Startsteigung versucht, einen Vorsprung herauszuholen.» Besonders die Abfahrten mit Bruchharst waren an diesem Wettkampf nicht einfach. Pius Schuwey war eine Woche zuvor am ersten Europacup-Rennen in Spanien Dritter gewesen, zusammen mit Cuennet. Nach Morgins und Trian (Forclaz-Pass) ist dies nun sein dritter Sieg beim dritten Start in dieser Saison in der Schweiz.

Nach dem 3. Rang auf der Berra gelang Beat Nydegger (Schwarzsee) als Sechster erneut ein Spitzenresultat.

1. Pius Schuwey (Jaun) 1:34:29; 2. François Bussard (Albeuve) 2:35 Minuten zurück; 3. Emmanuel Vaudan (Val d’Illiez) 4:54; 4. Ernest Farquet (Le Levron) 5:42; 5. Michel Cheseaux (Champéry, 1. Vet. II) 6:15; 6. Beat Nydegger (Schwarzsee) 7:25; 7. Stéphane Millius (Vérossaz) 7:43; 8. Grégoire Saillen (St-Maurice) 8:48; 9. Eric Overney (Charmey) 10:11; 10. William Marti (Grindelwald, 1. Vet. I) 11:26; 11. Serge Luthi (Château-d’Oex) 11:58; 12. Pierre-Alain Murith (La Tour-de-Trême) 12:31. – 230 kl. 1. William Marti (Grindelwald) 1:45:55; 2. René Millasson (Châtel) 1:36 zurück; 3. Gérard Thürler (Schmitten) 4:36. – 62 kl. 1. Michel Cheseaux (Champéry) 1:40:44; 2. Felix Thürler (Jaun) 17:04. – 22 kl. 1. Catherine Mabillard (Troistorrents) 1:53:34; 2. Véronique Ancay (Full) 16:20; Maroussia Rusca (Bulle) 18:55; 4. Jeanine Bapst (Châtel-sur-Montsalvens) 18:55. – 20 klassiert.

Mehr zum Thema