Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Plaffeien gelingt es nicht zu Corminboeuf aufzuschliessen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Plaffeien begann dieses bereits vom Abstiegskampf geprägte und somit wichtige Spiel besser als Corminboeuf. Die Oberländer waren aggressiver und hatten die Überhand im Mittelfeld. Vorne waren Spring und Elmar Schafer redlich bemüht, aber in der Verteidigung vom Gastgeber mehrheitlich gut aufgehoben. Nach rund zwanzig Minuten begann sich das Spielgeschehen auszugleichen. Corminboeuf versuchte nun seinerseits Akzente zu setzen, aber in der Offensive gelang beiden Mannschaften nicht allzu viel. Grand war es auf Seiten von Corminboeuf, der erstmals Gefahr vor das Tor der Gäste brachte, als er alleine auf Torhüter Neuhaus losbrauste, sich aber den Ball einen Tick zu weit vorlegte (26.). Damit schien aber das Offensivpulver vorerst verschossen zu sein.

Man hoffte, die zweite Hälfte würde etwas mehr an fussballerischer Angriffskunst bringen als die erste, und gleich nach Wiederanpfiff schien sich diese Hoffnung erstmals zu bestätigen, als sich Corminboeufs Duvarci auf der rechten Seite durchzusetzen vermochte und eine gute Flanke in den Strafraum schlug (54.). Viele glaubten den nachfolgenden Kopfball bereits im Tor, doch es war lediglich das Aussennetz, welches wackelte. Diese Aktion schien aber auch den Gast aus dem Oberland zu wecken, denn kurz darauf konnte der eingewechselte Schaller gleich zweimal über den rechten Flügel davonziehen (55.). Die Hereingabe von Schaller wurde dann aber von allen verpasst, und der Abschlussversuch beim kurz darauffolgenden Flügellauf wurde von Torhüter Cuennet gestoppt, der aber dafür mit dem verletzungsbedingten Ausscheiden bezahlte. Danach versuchte es Corminboeuf wieder. Studer flankte in die Mitte und der junge Verdon verpasste den Ball völlig alleine vor Neuhaus (70.). Die Hausherren machten jetzt mehr Druck und nach einem schlechten Rückpass von Zbinden spielte Torhüter Neuhaus den Ball geradewegs in die Füsse von Studer, der zwar an Neuhaus vorbeizog, damit aber auch zu weit nach aussen gedrängt wurde und nur noch in die Mitte flanken konnte, wo Rudakow aus kürzester Distanz nicht ins Gehäuse traf (77.). In der 80. Minute fiel dann zwar doch noch ein Treffer für Corminboeuf, als eine Flanke von René Schafer den Weg direkt ins Tor fand, aber der Schiedsrichter hatte das Spiel schon unterbrochen und auf Abseits entschieden.

Corminboeuf – Plaffeien 0:0

100 Zuschauer – SR: Grützner, Plasselb.
Cuennet (60. Rudakow); Mottier; Scigliano (45. Verdon), Brühlhart, Gianella; Duvarci, P. Cotting, S. Cotting; Studer, Ramadani, Grand (68. R. Schafer).
Neuhaus; R. Fontana, B. Cotting (60. Zbinden), Egger, Huber; Lauper, S. Fontana (78. Beyeler), B. Mühlhauser, Meuwly; E. Schafer (45. Schaller), Spring.
Ab der 60. Minute Feldspieler Stefan Cotting im Tor für den verletzten Torhüter Corminboeufs.

Mehr zum Thema