Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Plaffeien gewinnt Derby

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Eishockey, Aufstieg 3./2. Liga

Die Plaffeier begannen dieses Spiel sehr druckvoll und mit dem absoluten Drang zum Sieg. Nach sieben Minuten war es wieder einmal der Topskorer der Tigers, Laurent Rigolet, welcher das erste Tor des Abends erzielte. Mit einem Riesen-Knaller von der blauen Linie liess er dem Bulle-Hüter keine Chance. Bereits zwei Minuten später stand der ehemalige Nationalliga-Keeper Steve Meuwly goldrichtig und verwertete einen eben so schönen Querpass wiederum von Rigolet zum 0:2 für die Tigers. In der 16. Min. war Markus Brügger vor dem Tor von Bulle in Position und verwertete einen Pass von Daniel Zosso treffsicher ins hohe Eck, und es stand 0:3 für die Tigers. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte man vom HC Bulle ausser vielen Strafen kaum etwas gesehen. So kam es auch, dass die Tigers an diesem Abend die ersten vier Tore in Überzahl erzielen konnten. Die Tigers spielten ein sehr gutes Powerplay, wie man es noch selten zuvor zu sehen bekam. So war es dann zwei Minuten vor Ende des ersten Drittels Pascal Köstinger, der wiederum in Überzahl das 0:4 für die Gäste markierte.

Im zweiten Drittel schalteten die Tigers zwei Gänge zurück, und man liess die Heimmannschaft immer mehr das Spiel bestimmen. Mit den vier Toren Vorsprung hatten die meisten Spieler ihre Gedanken schon beim sicher geglaubten Sieg. Doch da man den HC Bulle gewähren liess und dieser immer wieder sehr gefährlich vor dem Tigershüter Nemeth auftauchte, so wunderte man sich nicht über das erste Tor des HC Bulle. Das Tor wurde zwar vom Tigers-Verteidiger Fabien Chatton erzielt, der die Scheibe ins eigene Tor beförderte, aber da es im Eishockey keine Eigentore gibt, stand es nur noch 1:4. Nun setzte der HC Bulle alle vorhandenen Kräfte ein, und nur dem hervorragenden Hüter Nemeth war es zu verdanken, dass es bis zur zweiten Pause 1:4 blieb. Im letzten Drittel wussten die Plaffeier um die Gunst der Stunde, und man wollte diesen wichtigen Sieg unbedingt nach Hause bringen. In der 52. Minute aber gelang dem HC Bulle unter tobendem Applaus der ca. 350-400 Zuschauer das zweite Tor des Abends. Zu spielen blieben noch acht Minuten, und die Tigers führten nur noch mit 2:4. Jetzt legten die Tigers noch einmal einen zu, und es war Alexandre Lauber, der alleine auf den Bulle-Hüter losziehen konnte, welcher versuchte, die herannahende Scheibe vor dem Plaffeien-Stürmer zu erwischen. Lauber liess sich eine solche Chance nicht entgehen, und aus einem sehr ungewöhnlichen Winkel konnte er die Scheibe noch über den Bulle-Hüter heben und ins Tor befördern. Zu spielen blieben noch gut fünfeinhalb Minuten, und die Tigers führten mit 2:5 Toren. Nun liessen diese aber nichts mehr anbrennen und kontrollierten den Rest des Spiels.

Heute in Marly gegen Nendaz

Heute Dienstag um 20Uhr spielt Plaffeien in Marly gegen den Gewinner des ersten Spiels, HC Nendaz. Im Lager der Tigers hofft man auf rege Unterstützung der Fans und ebenso auf eine wie bei diesem Spiel wiederum sehr gute Schiedsrichterleistung. Noch ist in dieser Gruppe alles möglich und keiner qualifiziert! Also Hopp, Plaf-feien!

Bulle/Greyerz – Plaffeien 2:5
(0:4, 1:0, 1:1)

8. Laurent Rigolet (Patrick Privet) 0:1; 10. Steve Meuwly (Laurent Rigolet) 0:2; 16. Markus Brügger (Daniel Zosso) 0:3; 19. Pascal Köstinger 0:4; 26. Berset 1:4; 52. Agnot 2:4; 55. Alexandre Lauber (Laurent Rigolet) 2:5.

Montana schlug Nendaz klar

Montana – Nendaz 14:3. – Tabelle: 1. Montana 3/5; 2. Nendaz 3/4; 3. Plaffeien 3/3; 4. Bulle/Greyerz 3/0.
Plaffeien – Nendaz 20 Uhr (Marly).

Mehr zum Thema