Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Plaffeien kaum gefordert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das Spiel begann ohne grosses Abwarten, und beide Teams wollten die Überhand gewinnen. Den Senslern gelang dies besser. Gelungene Ballstafetten und kompromissloses Zweikampfverhalten bereiteten den Welschen grosse Mühe. Der stete Druck auf den Ballträger behagte dem FC Ependes/Arconciel gar nicht und verleitete dessen Spieler mehrmals zu unnötigen Ballverlusten. So einen Fehler nützte Yves Käser nach einer knappen Viertelstunde kaltblütig zur 0:1-Führung aus. In der Folge zeigten sie Sense-Oberländer wiederholt schöne Spielzüge, die jedoch im Endeffekt erfolglos verpufften. So stürmte Plaffeien in der 39. Minute gekonnt vors gegnerische Tor; doch die Nerven versagten, und man schoss zwei Mal den Torhüter an. Als kurz vor dem Pausentee dem Torhüter des Heimteams ein kapitaler Fehler unterlief, profitierte Plaffeien mit dem unverdienten 0:2 durch Yves Käser.

Nach der Pause starteten die Saanestädter nochmals durch und probierten alles, um resultatmässig wieder ins Spiel zu kommen. Unvermögen und überhastetes Angreifen verhinderten dies genauso wie die tadellose Leistung von Torwart Roger Wingeier. Als in der 62. Minute der kurz zuvor eingewechselte Adrian Brügger zum 0:3 erhöhte, war die Partie gelaufen. Plaffeien kam noch zu einigen gut aufgelegten Torchancen, liess aber zum Teil den nötigen Torinstinkt vermissen.

Mit viel Offensivdrang

Beim FC Plaffeien fiel auf, dass die Offensivaktionen attraktiv und zielgerichtet vorgetragen wurden. Das Zweikampfverhalten ist kompromisslos, und läuferisch waren die Teams von Trainer Richard Aeby schon immer fit. Positiv fiel bei den Senslern die Breite der Mannschaft auf; die Einwechselspieler fügten sich nahtlos ein. Es fiel aber auf, dass das Defensivverhalten der ganzen Mannschaft nicht über alle Zweifel erhaben ist.

Richard Aeby freute sich nach dem Schlusspfiff über die Leistung seiner Mannschaft. «Die Leidenschaft und der Wille waren vorhanden, im Abschluss sollten wir aber noch kaltschnäuziger spielen.»

Ependes/Arc. – Plaffeien 0:3 (0:2)

150 Zuschauer.Tore:14. Käser 0:1; 44. Käser 0:2; 62. Brügger 0:3.

FC Ependes/Arconciel:Rapin; Müller (67. Mory), Reinhard, Hirt, Page; Roulin, Kilchoer, Pochon, Lauper (63. Brodard); Guillet (46. Joye), Wohlhauser.

FC Plaffeien:Wingeier; Bertschy, Piller, Marbach, Wider; Anderfuhren (81. Vogel), Rüffieux, Ramseier, Brülhart (60. Clement); Bielmann (54. Brügger), Käser.

Mehr zum Thema