Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Plaffeien ohne Klasse und Glück

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der FC Farvagny/Ogoz erweist sich zum Start der Rückrunde als regelrechter Favoritenschreck: Nachdem die Saanebezirkler vor zwei Wochen dem Spitzenteam Kerzers ein torloses Unentschieden abgerungen hatten, bezwangen sie am Samstagabend den Tabellendritten aus Plaffeien mit 1:0.

 Die Auswärtspartie begann für die Sensler denkbar schlecht: In der vierten Spielminute nahm Goalie Roger Wingeier einen Rückpass auf und sah sich als Konsequenz mit einer indirekten Freistosssituation in unmittelbarer Tornähe konfrontiert. Ein auf der Linie postierter Verteidiger vereitelte die frühe Führung für Farvagny. Es folgten zwei Eckbälle für das Heimteam, wovon der zweite zum frühen Torerfolg von Fabien Pasquier führte.

 Die Gäste bekundeten weiterhin Mühe, ins Spiel zu finden, und konnten sich nach einer Viertelstunde glücklich schätzen, nicht schon klarer zurückzuliegen. Einen Kopfball von Stürmer Michael Sottas drehte Wingeier reaktionsschnell um den Pfosten, weitere Versuche verfehlten das Tor.

Zweimal Aluminium

Die Zuordnung in der Plaffeier Verteidigung schien keineswegs zu stimmen, und auch im Mittelfeld kauften ihnen die Hausherren den Schneid ab: Das Kellerkind FC Farvagny/Ogoz überzeugte mit Bissigkeit, Engagement und Zweikampfstärke, traditionellerweise Tugenden, welche man besonders den Sensler Mannschaften zuschreibt.

Erst ab Mitte der ersten Halbzeit konnte der FC Plaffeien–dank den lautstarken Ermahnungen von Trainer Richard Aeby–seine Stärken besser einbringen. Gerade das Offensivspiel blieb aber berechenbar und harmlos: Viel zu oft wurde der Ball relativ planlos nach vorne geschlagen, wo es dann an Kopfballstärke und Entschlossenheit mangelte, um in Tornähe zu gelangen. Erste Grosschancen resultierten deshalb erst nach mehr als einer Stunde Spielzeit. Der zu diesem Zeitpunkt eingewechselte Fabrice Mast war der einzige Oberländer, welcher an diesem Abend so etwas wie Spielwitz versprühte. Ihm fehlte es jedoch an Fortune: Bei zwei der Aktionen, an welchen Mast beteiligt war, rettete das Aluminium für Farvagny-Keeper Marvin Rey, bei einer dritten war der Torwart selber zur Stelle.

 

 Farvagny-Ogoz – Plaffeien 1:0 (1:0) 

Pra Novi. – 79 Zuschauer.–SR Solliard

Tor: 6. Pasquier 1:0.

Farvagny/Ogoz:Rey; Albertin, Grand, Rumo, Galley; Xhemajli, Eltschinger, Chassot, Pasquier (23. Vonlanthen); Sottas (81. Sicos), Jahaj (73. Droux).

Plaffeien:Wingeier; Bertschy, D. Brügger, S. Bächler, P. Ruffieux; Anderfuhren, Berisha, Ramseier (46. Schafer), Wider; Bielmann, A. Brügger (60. Mast).

Mehr zum Thema