Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Plaffeien sichert sich den Ligaerhalt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Plaffeien sichert sich den Ligaerhalt

Fussball 2. Liga – Die Sensler bezwingen Farvagny verdient mit 2:0

Der FC Plaffeien setzt seine positive Serie fort. Dank dem verdienten 2:0-Heimsieg gegen Farvagny haben sich die Oberländer bereits drei Runden vor Schluss den Ligaerhalt endgültig gesichert.

Von BRUNO GROSSRIEDER

Fünf Siege brauche es, um den Ligaerhalt noch zu schaffen, hatte Trainer Polykarp Schaller nach der schwachen Vorrunde seinen Leuten prophezeit. Drei Runden vor Schluss ist diese Vorgabe mehr als erreicht. Denn zu den fünf Siegen kommen noch drei Unentschieden dazu, womit Plaffeien zusammen mit Belfaux die bisher erfolgreichste Mannschaft der Rückrunde ist.

Plaffeien als Zünglein an der Waage?

Mit dem FC Farvagny musste nach dem CS Romont eine weitere Spitzenmannschaft die Heimreise aus dem Oberland mit einer klaren Niederlage antreten. Dabei lag Farvagny nach halber Distanz der Meisterschaft noch auf dem zweiten Tabellenrang. Der Rückrundenstart ist ihnen aber gründlich missglückt und mit dieser neuerlichen Niederlage sind sie nun im Rennen um den Meistertitel wohl endgültig weg vom Fenster. Plaffeien seinerseits ist auf dem besten Weg, seine bisher beste Saison zu absolvieren. Drei Runden vor Schluss fehlen ihnen noch drei Punkte, um die ominöse Grenze von dreissig Punkten der ersten Saison (1998/99) zu erreichen.

Er habe sich bisher noch nie so schwer getan, um zu Torchancen zu kommen, sagte Farvagnys Goalgetter Emanuel Buchs nach dem Spiel. Immerhin hat er nach Raigoso (Romont) und Schüpbach (Portalban) bisher die meisten Tore der Liga erzielt. Der FC Plaffeien könnte bei der Vergabe der diesjährigen Meisterschaft noch zum Zünglein an der Waage werden. Mit Belfaux und Portalban bekommen es die Sensler nämlich noch mit zwei Spitzenmannschaften zu tun, bevor die Saison in Überstorf abgeschlossen wird.
Nachdem die Sensler nach einer Viertelstunde in Führung gegangen waren, stand ihr vierter Heimsieg eigentlich nie mehr ernsthaft in Gefahr. Manuel Schrag hatte, nach einem präzisen Zuspiel von Meuwly, Torhüter Piccand in der weiteren Ecke erwischt (14.). Bis zur Pause verwaltete Plaffeien geschickt diesen Vorsprung. Beyeler und Zbinden verstanden es ausgezeichnet, die beiden Spielmacher Rusca und Buchs zu neutralisieren.
In einem psychologisch wichtigen Moment gelang den Senslern der zweite Treffer. Nachdem der eingewechselte Albertini und Rusca an Torhüter Sturny gescheitert waren, gelang Patrick Meuwly das zweite Tor. Torhüter Piccand wehrte einen Eckball von Manuel Schrag zu kurz ab und Meuwly besorgte den Rest (53.). Zwar lehnten sich die Gäste gegen Schluss gegen die drohende Niederlage. Sie kamen durch Albertini und Maradan noch zu Abschlussversuchen, welche aber von Torhüter Sturny vereitelt wurden. Patrick Mülhauser stand in der 73. Minute dem dritten Treffer aber näher als die Gäste dem Anschlusstor.

Plaffeien – Farvagny 2:0 (1:0)

Sellen; 400 Zuschauer; SR Monney, Châbles; Tore: 14. Manuel Schrag 1:0, 53. Meuwly 2:0.
FC Plaffeien: Sturny; Reto Fontana, Stefan Fontana, Zbinden, Beyeler; Patrick Waeber (46. Marro), Meuwly, Brügger, Manuel Schrag (76. Egger); Patrick Mülhauser, Spring (66. Burri).
FC Farvagny: Piccand; Deschenaux; Vonlanthen, Chenaux; Thimonier, Débieux (73. Maradan), Rusca, Grobety (61. Perroud); Despond (46. Albertini), Berthoud, Buchs.

Mehr zum Thema