Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Positiver Voranschlag in Granges-Paccot

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Pascal Jäggi

Granges-Paccot Angesichts des mässigen Aufmarschs der Stimmberechtigten am Montagabend in der Turnhalle des Schulhauses Chantemerle – insgesamt waren 48 Bürgerinnen und Bürger anwesend – war klar, dass es rund um das Budget 2009 nicht viel zu besprechen gab. Der Gemeinderat sieht einen Gewinn von 4500 Franken vor, bei einem Gesamtaufwand von 11,6 Mio. Franken.

Die Zukunft sei eher vorsichtig geplant, betonte Syndic René Schneuwly. Er geht davon aus, dass sich die Einwohnerzahl in den nächsten Jahren ungefähr um 300 Personen erhöhen wird, von heute 2300 auf 2600. Auch die Planung für die nächsten fünf Jahre könne noch nicht ganz genau bestimmt werden, wie Finanzvorstand Philippe Chassot bei der Präsentation des Finanzplans 2009 bis 2013 erläuterte. Er schätzte, dass die Selbstfinanzierung kontinuierlich zurückgehen werde, von acht Millionen im kommenden Jahr 2009 bis auf fünf Millionen im 2013. Über elf Millionen Franken will die Gemeinde im nächsten Jahr investieren. Mehr als die Hälfte davon, rund 6,6 Mio., werden für den Kauf des Geländes «Visitation» veranschlagt, auf dem ab nächstem Jahr gebaut werden soll. 1,2 Millionen Franken werden für die Sportstätten St. Leonhard ausgegeben – nicht ohne eine kritische Bemerkung des Syndics: Als Standortgemeinde stört sich Granges-Paccot an den mangelnden Parkplätzen, dies fördere das wilde Parkieren, sagte Schneuwly. Zwar sei die Stärkung des öffentlichen Verkehrs wichtig – wie mit der geplanten Haltestelle im St. Leonhard oder der S-Bahn -, sagte der Syndic; er wolle sich aber auch für eine zusätzliche Parkfläche auf dem Gelände des Schlachthofs stark machen.

Mehr zum Thema