Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Power Cats bauen ihre Siegesserie aus

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Wenn man nach einem tollen Europacup-Erlebnis zurück in den Liga-Alltag muss und dort auf ein Team trifft, gegen das man klar favorisiert ist, dann ist es nicht einfach, den Fokus zu behalten», sagte Düdingens Trainer Dario Bettello nach dem 3:1-Sieg seiner Power Cats gegen Lugano fast schon entschuldigend. Entschuldigend deshalb, weil der Sieg seines Teams am Samstagabend letztlich zwar ungefährdet war, aber dennoch einiges nicht Gold war, das glänzte. Erneut gelang es den Power Cats nicht, über die ganze Spielzeit konstant auf hohem Level zu bleiben.

Die Sache mit der Konstanz

Am vergangenen Mittwoch beim Europacup-Spiel gegen Fatum Nyiregyhaza hatte sich dieses Manko noch fatal ausgewirkt. Gegen die Ungarinnen spielten die Power Cats lange auf Augenhöhe, in den entscheidenden Momenten fielen sie aber in Konzentrationslöcher und verloren mit 1:3. Gegen Lugano reichte es zwar zum Sieg, den erhofften Schritt vorwärts in Sachen Konstanz gelang aber nicht. Doch genau diesen hätte man mit Blick auf das Europacup-Rückspiel von kommendem Mittwoch gerne getan, um den starken und ausgeglichenen Ungarinnen auswärts noch besser Paroli bieten zu können.

Konstanz lässt sich freilich nicht herbeireden, die gewinnt man nur im Spiel. Dass Dario Bettello ab dem dritten Satz Ines Granvorka wegen wiederauftauchender Kniebeschwerden ersetzen musste, kam deshalb wenig gelegen. «Es ist nichts Gravierendes, aber ich wollte keine längere Verletzung riskieren und habe Ines deshalb vorsorglich aus dem Spiel genommen», gab Bettello Entwarnung. «Von der Bank kamen gegen Lugano sehr gute Inputs, was mir neben dem Sieg am meisten Freude bereitet hat.»

Starke Juniors

Blumen verdiente sich dabei Samira Sulser, die als Mittelblockerin nach der Rückkehr von Kerley Becker wieder ins zweite Glied zurücktreten musste, in Lugano aber bewies, dass sie jederzeit fähig ist, einzuspringen. Auch die beiden Juniors Sarina Brunner und Mona Rottaris wussten zu überzeugen. Vor allem Aussenangreiferin Rottaris, die wegen einer Fussverletzung bisher noch kaum zum Einsatz gekommen war, konnte viel Selbstvertrauen tanken. «Weil ich bisher noch kaum gespielt hatte, wusste ich nicht genau, wo mein Limit ist. Wenn ich im Training den Fuss gespürt habe, konnte ich mich immer ein bisschen zurücknehmen. Im Match gegen Lugano war das nicht möglich, war aber auch nicht nötig. Ich habe gemerkt, dass mein Fuss hält», stellte die 20-Jährige erfreut fest. Mit acht Punkten war Rottaris drittbeste Skorerin ihres Teams.

Im zweiten Satz standen bei den Power Cats mit Rottaris, Brunner, Sulser und Francine Marx gleich vier Juniors auf dem Feld – und sorgten für den Umschwung. Denn im ersten Satz hatte Düdingen trotz zeitweise deutlichem Vorsprung (8:2; 21:16) den Durchgang noch aus der Hand gegeben (26:28). «Nach dem guten Start dachten einige der Leistungsträgerinnen, es würde wie von selbst gehen», ärgerte sich Bettello. Immerhin: Sein Team behielt die Ruhe und gewann die drei nachfolgenden Durchgänge dank einer geschlossenen Teamleistung souverän. Dass mit Maria Da Silva (19 Punkte) und Ellen Amaral (18) die beiden treffsichersten Spielerinnen aus den Reihen der Tessinerinnen kamen, änderte daran nichts. Düdingen feierte seinen sechsten Sieg in Serie.

Als Tabellenleader nach Ungarn

Weil Sm’Aesch-Pfeffingen am Wochenende spielfrei hatte, haben die Power Cats vorübergehend die Tabellenspitze übernommen und werden dort mindestens eine Woche bleiben. Bevor sie gegen Franches-Montagnes am Sonntag das nächste NLA-Spiel bestreiten (16.30 Uhr, Leimacker), steht am Mittwoch noch das Rückspiel im Sechzehntelfinal des CEV-Cup an. Nach der 1:3-Heimniederlage müssen die Power Cats bei Fatum Nyiregyhaza ebenfalls drei Punkte holen, sprich 3:0 oder 3:1 gewinnen. Dann hätten sie die Chance, im Golden Set doch noch in den Achtelfinal einzuziehen. «Wir haben nichts zu verlieren und können ohne Druck nach Ungarn fahren», blickte Bettello voraus. Am Dienstagmorgen um 7  Uhr wird das Team in Richtung Ungarn aufbrechen und abends nach dem Flug und einer dreistündigen Busfahrt in Nyiregyhaza eintreffen. Nach dem Spiel am Mittwochabend (19 Uhr) kehren die Düdingerinnen am Donnerstag zurück.

Telegramm

Lugano – Düdingen 1:3 (28:26, 22:25, 23:25, 17:25)

Palestra Palamondo, Cadempino. – SR: Kälin/Da Conceiçao.

Volley Lugano: Amaral, Branca, Da Silva, Pulcini, Hasku, Kylmäaho, Zini; Kosonen, Romaneschi, Schaber, Balestra.

TS Volley Düdingen: Becker, Harbin, Granvorka, Deprati (Libera), Marbach, Beamish, Moffett; Marx, Kressler, Sulser, Brunner, Rottaris.

Nationalliga A. Resultate: Cheseaux – Kanti Schaffhausen 2:3 (12:25, 23:25, 25:22, 27:25, 12:15). Franches-Montagnes – Neuenburg UC 2:3 (23:25, 29:27, 25:22, 14:25, 10:15). Rangliste: 1. Düdingen 10/24. 2. Aesch-Pfeffingen 9/22. 3. Kanti Schaffhausen 9/19 (20:12). 4. Neuenburg UC 10/19. 5. Franches-Montagnes 9/10. 6. Lugano 9/9 (15:21). 7. Genf 9/5 (9:24). 8. Cheseaux 9/3.

Mehr zum Thema